Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nach 43 Siegen in Folge hat es die erste Herrenmannschaft mal wieder erwischt. Mehr als zwei Jahre nach der letzten Niederlage mussten sich Michael Franck und Co. mit 4:9 dem DJK Gravenhorst geschlagen geben. Die zweite Mannschaft feierte hingegen beim 9:4 in Dickenberg den fünften Saisonsieg und wahrt damit die Chance auf den Klassenerhalt in der Kreisliga. Auf den dritten Rang rückte die erste Jugendmannschaft nach einem 9:1-Erfolg in der Bezirksliga vor.

 

Im zweiten Spiel ohne Dirk Siepmann und Michael Schoppenhauer, die wie in der Vorwoche mit Grippe bzw. Muskelfaserriss ausfielen, konnten die Ersatzspieler nicht mehr so stechen wie noch im Spiel zuvor. Allgemein konnte man von einen gebrauchten Tag für die Westerkappelner sprechen. Lediglich Dominik Woyciechowski, der ins obere Paarkreuz aufrückte, konnte seine momentan starke Form bestätigen und hielt seine beiden Gegner jeweils mit 3:1 in Schach. Westerkappelns Nummer eins, Michael Franck stand völlig neben sich und musste in zwei deutliche Niederlagen einwilligen. Sascha Mochner und Thorsten Maier in der Mitte sorgten für die Zähler drei und vier. Die Ersatzspieler Hubert Keller, der seinem Gegenüber knapp mit 2:3 unterlag, und Lars Möllenkamp (0:3) konnte sich leider nicht in die Punkteliste eintragen, ebenso wie die drei Doppel zu Beginn der Partie. „Anscheinend ist die Luft nach dem sicheren Aufstieg ein wenig raus“, resümierte Mannschaftskapitän Sascha Mochner. „Wir wollen die nächsten drei Spiele aber wieder gewinnen und eine neue Serie starten“! Auch im kommenden Spiel am Samstag beim Tabellenvierten TuS Recke wird Michael Schoppenhauer nicht zur Verfügung stehen. Für ihn wird voraussichtlich Altmeister Siegfried „Siggi“ Piecha in Team rücken.


Dominik Woyciechowski war an der Hälfte der Punkte beteiligt. 

 
Einen immens wichtigen 9:4-Auswärtssieg konnte die Kreisliga-Reserve beim Tabellenfünften SV Dickenberg feiern. Mit Sven Häring stand hier auch erstmals indieser Spielzeit der Spitzenspieler der zweiten Mannschaft im Kader. Nach einem 1:2-Rückstand durch die Doppel (nur Philip Laumeier und Erik Moldenhauer konnten ihre Begegnung für sich entscheiden) und einer eingeplanten Niederlage von Daniel Garsetz gegen den ehemaligen Verbandsligaspieler Heinz Moll lag die Westfalia schnell mit 1:3 im Hintertreffen. Im weiteren Spielverlauf ließen Häring und Garsetz, mit je einem Sieg im oberen Paarkreuz, Sergej Schwebel und Philip Laumeier in der Mitte mit je zwei Siegen, sowie Finn-Luca Moser und Erik Moldenhauer, die beide einen Zähler an den Positionen 5 und 6 zusteuerten, nichts mehr anbrennen. Lediglich Sven Häring musste der gegnerischen Nummer eins noch mit 3:1 den Vortritt lassen. Mit nun 13:25 Punkten findet sich die junge Mannschaft, deren Durchschnittsalter bei diesem Spiel bei gut 20 Jahren lag, momentan auf dem drittletzten 10. Tabellenplatz wieder, der zur Relegation berechtigen würde. Der Rückstand auf Platz acht beträgt allerdings nur einen Punkt. Nächsten Samstag geht’s zu Hause gegen St. Arnold darum den positiven Trend der letzten Wochen beizubehalten und weiter zu punkten um die Konkurrenz mehr und mehr unter Druck setzen zu können.

Zwei Einzelsiege und erfolgreich im Doppel: Philip Laumeier 

Den vierten haushohen Sieg in Serie feierte die erste Jugendmannschaft beim Tabellenletzten Vorwärts Wettringen. Beim 9:1-Auswärtssieg musste lediglich Jan-Philipp Simon seinem Gegner nach drei knapp verlorenen Sätzen mit 1:3 den Ehrenpunkt gewähren. Philip Laumeier (2 Siege), Finn-Luca Moser (2), Sergej Schwebel (2) und Simon (1) sowie die seit fünf Spieltagen ungeschlagenen Doppel bescherten den insgesamt elften Saisonsieg und den fast sicheren dritten Tabellenplatz. „Mit 38:2 Spielen aus den letzten vier Begegnungen haben die Jungs die Erwartungen voll erfüllt“, so Trainer Sascha Mochner. „Jetzt müssen wir noch versuchen am nächsten Spieltag den Meister aus Kinderhaus zu ärgern“! Und wer weiß – vielleicht nehme die Gäste das Spiel ja gar nicht mehr so ernst und die große Überraschung ist möglich...