Saisonausblick 2019/2020

Nach einer insgesamt guten Saison 2018/2019 mit zwei Aufstiegen und keinem Abstieg geht es für die Tischtennisabteilung nun so langsam in Richtung Vorbereitung auf die neuen Spielzeit. Der zehnte TT-Summer-Cup verlief mit nur gut 100 Teilnehmern leider enttäuschend, so dass die Organisatoren entschieden haben, das Turnier im kommenden Jahr nicht fortzuführen. Mit Maria Zer verlässt uns ein Eigengewächs in Richtung Niedersachsen zur SpVgg. Gaste-Hasbergen. Peter Goddäus hingegen verstärkt nach seinem einjährigen Intermezzo in Niedermark die fünfte Herrenmannschaft. Und mit Kai Dau hat auch unsere „Erste“ einen echten Neuzugang zu präsentieren. Der langjährige Spieler von Cheruskia Laggenbeck wird in der Landesligamannschaft an Position fünf aufschlagen. Hier ein kleine Ausblick auf die neue Spielzeit:


Nach einem nahezu perfekten Schlussspurt mit vier Siegen aus den letzten fünf Saisonspielen schaffte die erste Herrenmannschaft den Klassenerhalt in der Landesliga und beendete die abgelaufene Spielzeit letztlich sogar auf Rang vier. Und das alles obwohl Topspieler Dirk Siepmann aus gesundheitlichen Gründen in nur drei Partien zur Verfügung stand. Zur neuen Spielzeit wird Kai Dau von SVC Laggenbeck die Mannschaft verstärken und an Brett fünf aufschlagen. Neben ihm treten Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel im oberen, Mannschaftskapitän Dominik Woyciechowski und Philip Laumeier in der Mitte und Philip Wilmshöfer an Position sechs an. Drei Kreisderbys gegen Laggenbeck, TTR Rheine und TB Burgsteinfurt, aber auch weite Fahrten nach Stadtlohn und Dülmen-Merfeld stehen auf dem Programm. Nach den Erfolgen in den letzten Spielen der abgelaufenen Saison geht die Mannschaft mit einem guten Gefühl in die neue Saison und hofft auf eine Platzierung im Mittelfeld der Tabelle. „Wenn wir es schaffen komplett zu spielen, haben wir mit dem Abstieg nichts zu tun“, ist sich Sergej Schwebel sicher.

Mit einem veränderten Gesicht geht die zweite Herrenmannschaft als Vorjahres-Siebter in die neue Saison in der Bezirksklasse. Mit Jan Fortmann rückt ein Spieler aus der Dritten hoch und wird sich ab sofort im unteren Paarkreuz beweisen dürfen. Neu ist auch, dass Lukas Voskuhl zusammen mit Philip Simon das obere Paarkreuz bildet. Dem gegenüber rückt Mannschaftskapitän Sascha Mochner in die Mitte und kämpft dort zusammen mit Daniel Kodde um Punkte. Erik Moldenhauer komplettiert die Mannschaft, der in der neuen Spielzeit Oliver Wierich aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen wird. „Es wird eine schwere Saison werden, in der es nur darum geht, nicht abzusteigen“, so Mochner in einer ersten Einschätzung. Mannschaften wie Velpe und die Aufsteiger Altenberge und Burgsteinfurt 3 gilt es hinter sich zu lassen.

Die dritte Herrenmannschaft wird nach der Meisterschaft in der abgelaufenen Saison und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga verstärkt in die neue Spielzeit gehen. Mit Marvin Witt,  Thorsten Maier und Michael Schoppenhauer werden gleich drei Spieler der letztjährigen Zweiten in der Kreisliga aufschlagen. Daniel Garsetz, Jens Averwerser und Kapitän Florian Tietmeyer komplettieren die ersten Sechs, die aber auch jederzeit auf Frank Lorenz und Carsten Verlage aus dem Aufstiegsteam zurückgreifen können. Ähnlich wie bei der zweiten Mannschaft geht es auch für die Dritte nur um den Klassenerhalt. Soll das geschafft werden, müssen wohl Gegner wie TTR Rheine 5, Recke 2 und St. Arnold geschlagen werden. „Wir können die Klasse halten, sind sehr ausgeglichen besetzt“, hofft Florian Tietmeyer auf ausreichend Punkte für den Klassenerhalt. 

Als Tabellendritter profitierte unsere vierte Herrenmannschaft von dem Aufstiegsverzicht des SV Dickenberg und stieg in die 1. Kreisklasse auf. Mit Sven Häring, Frank Lorenz, Carsten Verlage, Roland Hünteler, Jonas Petranowitsch, Rückkehrer Andre Mochner, Mannschaftskapitän Christian Felsch, Werner Elstrodt, Jacqueline Fortmann und Thomas Pohlmann stehen gleich zehn Spieler in der Mannschaft. Je nach Aufstellung werden die Westerkappelner wohl den einen oder anderen Gegner ärgern können. Der Klassenerhalt ist auf jeden Fall ein realistisches Ziel. „Frank und Carsten werden wolh des Öfteren in der Dritten aushelfen, so dass sie uns nicht immer zur Verfügung stehen werden. Dennoch sind wir stark genug, um die Klasse zu halten“, ist sich Mannschaftskapitän Christian Felsch sicher.

Die fünfte Herrenmannschaft geht mit neuem Gesicht in die neue Saison in der 3. Kreisklasse. Mit Stephan Scheer, Marian Kabalec, Jürgen Barciaga (alle aus der vierten Mannschaft) und Rückkehrer Peter Goddäus stehen gleich vier neue Akteure im Kader. Reiner Tüpker, Rolf Riecke, Youngster Rudolf Feder, Peter Janik, Tobias Kastner, Mannschaftskapitän August Keidel und Carsten Kroog gehören ebenfalls zum Stammpersonal. Die Jugendspieler Benedikt Sachs, Alicia Fortmann, Claas Hünteler und Jannis icken sowie Altmeister Siegfried Piecha stehen als Ersatz zur Verfügung. Ziel ist es wie jedes Jahr viel Spaß zu haben, ein paar Spiele zu gewinnen und nicht aufzusteigen.

Unsere Jugendmannschaft wird in der 1. Kreisklasse am Spielbetrieb teilnehmen. Mit sieben Gegnern ist die Liga recht überschaubar. Auch ohne den letztjährigen Spitzenspieler Rudolf Feder geht es für Alicia Fortmann, Benedikt Sachs, Claas Hünteler und Jannis Icken darum, einen Platz in der oberen Tabellenhälfte zu ergattern. „Platz vier sollte es schon sein, wenn man sich die Aufstellungen der anderen Mannschaften anschaut“, gibt das Trainerteam Erik Moldenhauer/ Sascha Mochner vor.

Die Schülermannschaft wird zunächst in der 1. Kreisklasse in einer 7er-Staffel spielen. Zur Rückrunde bilden die ersten vier aus beiden Staffeln die Kreisliga, die Mannschaften ab Platz fünf die 1. Kreisklasse. Trainerin Jacqueline Fortmann gibt keine Platzierung vor. „Das Wichtigste ist, dass die Kinder Spaß am Sport haben. Wenn dann noch das ein oder andere Spiel gewonnen wird, ist das natürlich schön, aber kein Muss“. Alicia Fortmann, die bevorzugt in der Jugendmannschaft eingesetzt werden soll, Leon Feder, die Geschwister Maria, Christian und Adrian Hoffmann, Adrian Diekmann und Rafael Philippsen bilden die Mannschaft, die im Laufe der Spielzeit noch durch Anfänger aufgestockt werden könnte. Schaut man sich die Aufstellungen der gegnerischen Mannschaften an, ist Platz 2-4 in der Vorrunde sicher als realistisch zu betrachten.
_____________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2018/2019

Nach einer Spielzeit ohne Absteiger, einer Meisterschaft der 2. Jugendmannschaft und dem bereits zum neunten Mal ausgerichteten TT-SummerCup gehen die Blicke langsam aber sicher in Richtung neuer Saison. Unsere Damenmannschaft musste nach einer guten Platzierung mit Rang fünf in der Bezirkslasse leider wieder vom Spielbetrieb zurückgezogen werden, da nicht mehr ausreichend Spielerinnen regelmäßig zur Verfügung stehen. Zudem wird es in der neuen Saison nur noch zwei Nachwuchsmannschaften geben. Helmut Arendt (wechselt zum SSC Dodesheide) und Peter Goddäus (SpVgg. Niedermark) verlassen uns zur neuen Saison, dafür stehen mit Lukas Voskuhl und Jonas Petranowitsch zwei Zugänge zur Verfügung. Kurz vor der vierwöchigen Sommerpause, wagen wir einen kleinen Ausblick auf die Saison 2018/19:

Unsere erste Herrenmannschaft geht nach dem Klassenerhalt in der Landesliga in der abgelaufenen Spielzeit bereits in das fünfte Jahr auf westdeutscher Ebene. Als quasi Neuzugang wird Sergej Schwebel angesehen, der auf Grund seiner Ausbildung in den letzten zwei Jahren nur selten zur Verfügung stand und in dieser Saison wohl wieder zum Stammpersonal zählen wird. Mit Dirk Siepmann, Finn-Luca Moser, Dominik Woyciechowski, Philip Laumeier und Philip Wilmshöfer stehen zudem fünf weitere Spieler aus der letztjährigen Mannschaft im Kader. Noch einmal eine so schwierige Saison, in der es nur gegen den Abstieg geht, möchte Mannschaftsführer Dominik Woyciechowski unbedingt verhindern. „Wenn wir komplett spielen und nicht so häufig aus Ersatz zurückgreifen müssen sollte eine ruhige Saison möglich sein“, ist sich der 24-jährige sicher. „Vielleicht geht es ja auch mal ins obere Tabellendrittel“. Freuen dürfen sich unsere Jungs schon auf die Kreisderbys gegen den TTC Lengerich, den SVC Laggenbeck, TTR Rheine und den SuS Neuenkirchen, während der TTV Mettingen als direkter Ortsnachbar seine Mannschaft in die Bezirksliga zurückgezogen hat. Die weitesten Fahrten werden wohl die Partien in Lünen und Neubeckum.

Mit einem Neuzugang versucht die zweite Herrenmannschaft eine gute Rolle in der Bezirksklasse zu spielen. Der 19-jährige Lukas Voskuhl kommt vom TV Ibbenbüren und wird in der Mitte neben Routinier Thorsten Maier aufschlagen. Im oberen Paarkreuz werden mit Philip Simon und Sascha Mochner zwei erfahrene Spieler ihr Können unter Beweis stellen können. Im unteren Paarkreuz geht es für Oliver Wierich, Erik Moldenhauer und Michael Schoppenhauer um Punkte. Durch insgesamt drei Aufsteiger aus den unteren Ligen wünschen sich Simon, Mochner und Co. eine ruhigere Spielzeit als die Abgelaufene, in der erst am letzten Spieltag der Abstieg in die Kreisliga verhindert werden konnte. Aber auch in dieser Saison bleibt das oberste Ziel klar der Klassenerhalt.

Die dritte Herrenmannschaft wird in der 1. Kreisklasse versuchen, den Aufsteig in die Kreisliga zu realisieren. Legt man nur die Aufstellungen der gesamte Liga zu Grunde, stehen fünf der besten sieben Akteure der Spielklasse in Reihen unserer Drittvertretung. Mit Daniel Kodde, der aus der zweiten Mannschaft ausschied, ist sogar der punktbeste Spieler für die Westfalia gemeldet. Auch der langzeitverletzte Jens Averwerser wird früher als erwartet wieder einsteigen und hofft selber auf Einsätze noch in der Vorrunde. Mit Kodde und Averwerser hat die Westerkappelner Mannschaft das vermeintlich stärkste obere Paarkreuz der Liga aufgestellt. Daniel Garsetz, Florian Tietmeyer und Jan Fortmann bilden die Mitte, Rückkehrer Jonas Petranowitsch, Carsten Verlage, Frank Lorenz, Maria Zer und Justin Miller komplettieren die dritte Herren.

In der 2. Kreisklasse gibt es für unsere vierte Herrenmannschaft einige Neuerungen. So wird ab sofort mit 4er-Mannschaften nach dem Bundessystem gespielt. Zudem bekommt man es mit insgesamt fünf Aufsteigern zu tun. Für Roland Hünteler, Andre Mochner, Christian Felsch, Thomas Pohlmann, Stephan Scheer, Marian Kabalec, Mannschaftsführer Werner Elstrodt und Jürgen Barciaga soll es daher möglichst weit nach oben in der Tabelle gehen. „Wenn wir es schaffen gegen die Topmannschaften der Liga komplett zu spielen, könnten wir vielleicht sogar aufsteigen“, ist sich Roland Hünteler sicher. Und mit acht Spielern, die im Kader stehen, sollte man auch möglichst selten auf Ersatz aus der unteren Mannschaft zurückgreifen müssen.

Die fünfte Herrenmannschft hat sich in der 3. Kreisklasse zum Ziel gesetzt, Spaß zu haben und den guten Lauf vom Saisonende der abgelaufenen Spielzeit (vier Siege aus fünf Spielen) fortzusetzen. Mit Reiner Tüpker, Sabrina Wilke, Mathias Keller und Rolf Riecke stehen vier Akteure zur Verfügung, die letztes Jahr noch höher gespielt haben. Jacqueline Fortmann, Mannschaftskapitän August Keidel, der Sportler des Saison 2017/18 Peter Janik, Tobias Kastner, Carsten Kroog und Siegfried Piecha sowie die Jugendspieler Rudolf Feder, Claas Hünteler und Benedikt Sachs komplettieren die Mannschaft. Eine Platzierung um Rang sechs sollte realistisch sein.

Nach dem alterbedingten Ausscheiden des letztjährigen Bezirksligateams bekommt unsere
erste Jugendmannschaft ein neues Gesicht. Zwar wird mit Maria Zer noch eine Spielerin der ehemaligen „Ersten“ aufgestellt. Sie wird aber wohl nur im Notfall einspringen. Ansonsten werden die Meister der 1. Kreisklasse der vergangenen Saison versuchen, den Titel in derselben Liga zu verteidigen. Mit Claas Hünteler, Rudolf Feder, Alicia Fortmann, Benedikt Sachs, Robin Reese und Felix Bünemann hat sich die Mannschaft hier nicht verändert und bleibt zusammen. Eine Platzierung unter den ersten Drei der Tabelle ist die Zielvorgabe des Trainerteams Erik Moldenhauer und Sascha Mochner.

Die erste Schülermannschaft bekommt ein komplett neues Gesicht. Claas Hünteler und Alicia Fortmann werden wohl vermehrt in der Jugendmannschaft eingesetzt und machen somit den jüngeren Spielern Platz. Für die Trainerinnen Jacqueline Fortmann und Maria Zer werden mit Jannis Icken, Christan Hoffmann, Maria Hoffmann, Leon Feder und Bruno Vens insgesamt fünf Spieler zu Saisonbeginn zur Verfügung stehen. „Wir wollen, dass die Kids Spaß haben und gerne zum Tischtennis kommen“, gibt Jacqueline Fortmann klare Prioritäten vor. „Siege sind eher zweitrangig und kommen beim Spaß am Sport von ganz alleine“.

_____________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2017/2018

Nach einer eher durchschnittlichen Saison 2016/17, in der die beiden ranghöchsten Herrenmannschaften zumindest den Klassenerhalt schafften, die neuformierte Damenmannschaft Meister der Kreisliga wurde und immerhin zwei Pokalsiege (Damen und Jungen) zu Buche standen, richten sich die Blicke nun auf die kommende Spielzeit. Zur Saison 2017/18 hat die Westfalia bis auf Jens Vogt (beruflich in Lübeck) und Lukas Voskuhl (wechselt zurück zu Stammverein TV Ibbenbüren) keine Abgänge zu verzeichnen, aber auch Neuzugänge gibt es nicht zu präsentieren. Hier einer erste Prognose:


Nachdem die erste Herrenmannschaft mit einem veränderten Gesicht in die letzte Landesligasaison gehen musste, wurde Mitte der Rückrunde der Klassenerhalt gesichert. Dies soll nun auch in der kommenden Spielzeit geschafft werden. Allerdings wird wieder munter durchgetauscht. So rutschen mit Philip Wilmshöfer (Sportler des jahres 2016/17) und Oliver Wierich zwei neue Akteure ins Rampenlicht der ersten Mannschaft, Sascha Mochner hingegen rückt ins zweite Glied zurück. „Es wird sicher schwer in dieser Liga im gesicherten Mittelfeld mitzuspielen“, ist sich Sportwart Sascha Mochner sicher. „Wir trauen unseren Jungs den Klassenerhalt aber auf jeden Fall zu“. Sergej Schwebel wird wie bereits in der abgelaufenen Spielzeit nur sporadisch zum Einsatz kommen, ist er doch stark in seiner Ausbildung eingebunden. „Für uns zählt nur der Klassenerhalt,“ weiß auch Mannaschaftskapitän Dominik Woyciechowski, der zusammen mit Philip Laumeier im mittleren Paarkreuz aufschlagen wird. Das Spitzenduo wird wieder von Dirk Siepmann, bester Spieler der letzten Saison und Finn-Luca Moser gebildet. Mit vier Westerkappelner Eigengewächsen könne wir immer noch stolz auf unsere erste Mannschaft sein.

Erst in der Abstiegsrelegation sicherte sich die zweite Herrenmannschaft in der vergangenen Spielzeit den Klassenverbleib in der Bezirksklasse. Und auch in der nächsten Spielzeit wird es nicht einfacher werden. Für Sascha Mochner, Thorsten Maier, Philip Simon, Daniel Garsetz, Daniel Kodde und Michael Schoppenhauer ist erneut der Klassenerhalt als oberstes Ziel ausgegeben worden. Zwar kann ab und zu mit einem Einsatz von Oliver Wierich gerechnet werden (er wird in der Zweiten gemeldet, spielt aber vorranging in der ersten Mannschaft), die Liga ist aber wohl stärker einzuschätzen als vor einem Jahr. „Vier, fünf Mannschaften werden mit uns gegen den Abstieg spielen“, meint Kapitän Sascha Mochner. Sollte gegen eben diese vier, fünf Mannschaften gepunktet werden, ist das Saisonziel zu erreichen.

Nach dem Abstieg aus der Kreisliga geht die dritte Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse an den Start. Mannschaftskapitän Florian Tietmeyer kann neben den Jugendlichen Jan Fortmann und Justin Miller auch auf die erfahreren Erik Moldenhauer, Jens Averwerser, Frank Lorenz, Carsten Verlage, Christian Felsch und Stephan Scheer zurückgreifen. Ein Platz unter den ersten drei in der Liga sollte realistisch sein, auch wenn die Meisterschaft wohl nur schwer zu erreichen sein wird. „Lengerich hat eine überragend starke Mannschaft, die in dieser Liga wohl unschlagbar sein wird“, ist sich Tietmeyer der schweren Aufgabe bewusst. Dennoch soll versucht werden die Liga aufzumischen und vielleicht doch gen Wiederaufstieg zu schielen.

Mit einer ähnlichen Personaldecke wie bereits in der Vorsaion geht die vierte Herrenmannschaft in die kommende Spielzeit in der 2. Kreisklasse. Da in der neuen Saison die besten drei Mannschaften aufsteigen und der Vierte und Fünfte noch in die Relegation geht ist das Ziel klar: Mindestens fünfter werden und versuchen aufzusteigen! Das Grundgerüst der Mannschaft bilden Andre Mochner, Marian Kabalec (kommt aus der Dritten), Werner Elstrodt, Roland Hünteler, Michael Schemme, Thomas Pohlmann und Reiner Tüpker. Hinzu kommen die Routiers Jürgen Barciaga, Helmut Arendt und Rolf Riecke, sowie Marcel Rohde, und Matthias Keller. „Die Mannschaft ist sehr ausgeglichen besetzt“, weiß Mannschaftsführer Werner Elstrodt. „Aber auch die Liga ist in diesem Jahr mit 12 Teams quantitativ und auch qualitatib stark und ausgeglichen besetzt“. Ein Platz unter den besten fünf sollte aber auf jeden Fall drin sein.

Vom Oldie bis zum Jugendspieler ist in unserer fünften Herrenmannschaft wie bereits in den vergangenen Spielzeiten jede Altersklasse vertreten. Mannschaftskapitän August Keidel kann mit Peter Janik, Peter Goddäus, Karsten Kroog und Siegfried Piecha auf geballte Erfahrung bauen. Hinzu kommen mit Tobias Kastner und Marvin Schneiders zwei junge Herrenspieler. Komplettiert wird die Mannschaft von den Nachwuchsakteuren Veith Peters und Jermain Woyciechowski, die beide im oberen Paarkreuz für Punkte sorgen sollen, sowie Rudolf Feder und Leon Walter. „Wir wollen eine gute Rolle in der Liga spielen und versuchen einen Platz im Mittelfeld der Tabelle zu erreichen“, gibt sich August Keidel kämpferisch. Einen Platz im oberen Drittel zu erreichen wird wohl schwer werden, bei 12 Mannschaften kann aber auch mal ein Überraschungssieg herausspringen. Und wer weiß, vielleicht geht es für die Fümfte ja doch weiter nach oben...

Die im letzten Jahr neuformierte Damenmannschaft schaffte gleich im ersten Jahr die Meisterschaft in der Kreisliga und wird ab sofort in der Bezirksklasse um Punkte kämpfen. Mit der neuen Liga kommen auch neue Gegner auf unsere Damen zu. Alleine sieben Teams kommen aus Münster und dem Raum Warendorf. Für Maria Zer, Sabrina Wilke, Katharina Hille, Mannschaftsführerin Jacqueline Fortmann, Neuzugang Silvia Nienbecker und Heike Klose gibt es nur ein Ziel: Klassenerhalt. „Die Liga ist sehr stark besetzt, es wird schwer“, wagt Damenwart Florian Tietmeyer eine erste Prognose. Vieles wird darauf ankommen, wie oft unsere Damen in Bestbesetzung antreten können.

Die erste Jugendmannschaft wird in der neuen Saison als eine von drei Meisterschaftsfavoriten in der Bezirksliga starten. Neben Westfalia Kinderhaus und Arminia Ochtrup gehören unsere Jugendlichen zu den Stärksten der Klasse und sollten somit wieder unter den ersten drei der Tabelle zählen. „Ob wir allerdings wirklich um die Meisterschaft mitspielen können, kann man nicht genau sagen“, weiß Trainer Sascha Mochner und weißt darauf hin, dass Daniel Kodde (2. Herren), Jan Fortmann und Justin Miller (3. Herren) und Maria Zer (Damen) auch regelmäßig im Seniorenbereich eingesetzt werden sollen und somit auch Terminkolissionen auftreten können. „Wir werden von Woche zu Woche schauen, wer zur Verfügung steht und zusammen mit dem Trainer der 2. Jugend, Erik Moldenhauer entscheiden, wer spielt und wer mal aussetzen wird“. Das Wichtigste ist aber nach wie vor, dass die Mannschaft Spaß hat und die Jugendlichen sich weiterentwickeln.

Nach einem Jahr in der Kreisliga kehrt die zweite Jugendmannschaft in die 1. Kreisklasse zurück. Musste im vergangenen Jahr aus Ausscheiden mehrerer Spieler verkraftet und kompensiert werden soll in der neuen Saison auf mehr Kontinuität gesetzt werden. Trainer Erik Moldenhauer steht mit Veith Peters und Jermain Woyciechowski ein gutes oberes Paarkreuz zur Verfügung. Zudem sind mit Rudolf Feder, Benedikt Sachs, Justin Tröster und Luca Principato vier zuverlässige Spieler für die Ränge drei und vier im Team. Dazu kommen noch Leon Walter und Maximilian Bornschein sowie diverse Jugendspieler, die das Team jederzeit auffüllen können. „Neben Ibbenbüren und Ladbergen gehören wir nominell zu den stärksten Mannschaften“, gibt Moldenhauer eine erste Prognose ab. Eine Mindestplatzierung wird aber nicht vorgegeben.

Nachdem bis zuletzt noch drei Schülermannschaften am Spielbetrieb teilnahmen wird es in der neuen Spielzeit nur noch eine Schülermannschaft geben. Durch diverse Ausfälle und teilweise auch Unzuverlässigkeiten einiger Spieler in der abgelaufenen Saison war eine anderslautende Planung leider nicht möglich. Den Trainern Jacqueline Fortmann, Maria Zer und Justin Miller stehen insgesamt zehn Spieler und Spielerinnen zur Verfügung. „Da die Mannschaft immer mit mindestens drei Leuten antreten muss, sollte ein geregelter Spielbetrieb gesichert sein“, ist sich Jugendwart Sascha Mochner sicher. Zwar wird Spitzenspieler Claas Hünteler wohl vermehrt in der Jugend eingesetzt werden. Die weiteren Spieler gelten aber als zuverlässig, so dass das Trainertrio voraussichtlich jede Woche rotieren kann.

_____________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2016/2017

Nach der Saison ist vor der Saison – und auch acht Wochen vor dem Beginn der neuen Spielzeit gibt es kaum Zeit zum Ausruhen.
Der bereits 7. TT-SummerCup steht vor der Tür und die Planungen laufen bereits auf Hochtouren. Im Meisterschaftsbetrieb gibt es zur neuen Saison einige Änderungen. So wird die Herrenabteilung in der Spielzeit 2016/17 etwas reduzierter am Spielbetrieb teilnehmen. Statt sieben Teams wie in der Vorsaison werden zur neuen Spielzeit nur noch fünf Formationen an den Start gehen. Neben zwei Jugend- und drei Schülermannschaften wird nach zwei Jahren Abstinenz nun auch wieder ein Damenteam in der Kreisliga um Punkte kämpfen. Nachdem die Erfolgsserie der ersten Herrenmannschaft mit dem Abstieg aus der Verbandsliga jäh gestoppt wurde, wird nun der Neustart in der Landesliga angestrebt. Mit Michael Franck (TTC Oelde), Andreas Schubert (SSC Dodesheide), Mirko Kretschmer (VfR Voxtrup) und Daniel Fintelmann (TuS Bramsche) verlassen vier Herrenspieler die Westfalia, der 16-jährige Lukas Voskuhl vom TV Ibbenbüren verstärkt die erste Jugendmannschaft. Hier ein kleiner Ausblick:

Nach zuletzt fünf Aufstiegen aus den letzten sechs Spielzeiten hat die erste Herrenmannschaft in der letzten Saison ihren Zenit erreicht und musste als Tabellenletzter den Gang zurück in die Landesliga antreten. Nicht zuletzt war dies auf die plötzliche Trennung vom ehemaligen Spitzenspieler Lars Brinkhaus sowie mehrere lang- und kurzfristige Verletzungen diverser Akteure zurückzuführen. Nun gilt es den Karren in ruhigeres Fahrwasser zu bringen und eine gute Saison zu spielen. Dies muss leider nach den Abgängen vom langjährigen Spitzenspieler Michael Franck und Andreas Schubert in einer neuen Besetzung geschehen. Für die beiden werden mit Philip Laumeier und Sascha Mochner die beiden Topakteure aus der letztjährigen Zweitvertretung in die Mannschaft rutschen. Weiter dabei sind Abwehrass Dirk Siepmann, Finn-Luca Moser, Sergej Schwebel und Mannschaftskapitän Dominik Woyciechowski. „Somit stehen vier Eigengewächse in der ersten Mannschaft, die alle das Tischtennisspielen bei uns erlernt haben“, ist Jugendwart Sascha Mochner, der ebenfalls aus dem eigenen Stall kommt, stolz auf die gute Nachwuchsarbeit des Vereins. „Wenn alles gut läuft und niemand langfristig ausfällt, sollten wir einen Platz im gesicherten Mittelfeld erreichen können“, hofft Spielführer Dominik Woyciechowski. „Über zahlreiche Unterstützung der Zuschauer würden wir uns natürlich auch sehr freuen.“

Die zweite Herrenmannschaft wird runderneuert in die neue Bezirksklassensaison gehen. Aus dem letztjährigen Team sind mit Oliver Wierich, Philip Wilmshöfer und Michael Schoppenhauer nur noch drei von sieben Spielern verblieben. Komplettiert wird die Mannschaft durch Thorsten Maier, Philip Simon, Daniel Garsetz, Florian Tietmeyer und Erik Moldenhauer, die allesamt aus der Kreisliga stammen. Als einziges Saisonziel wird der Klassenerhalt ausgegeben, der lt. Mannschaftskapitän Florian Tietmeyer auch zu realisieren ist. „Es gibt drei, vier Mannschaften die es zu schlagen gilt. Wenn das klappt, ist alles möglich“. Abzuwarten bleibt wie sich das neue Team findet und wie die Doppel harmonieren. Und vielleicht legen Maier, Simon und Co. ja einen ähnlichen Saisonstart hin wie in der vergangenen Spielzeit, als man in elf Partien nur einmal zu bezwingen war.

Ähnlich wie bei der zweiten sieht es auch bei der dritten Herrenmannschaft aus. Lediglich Frank Lorenz und Carsten Verlage haben in der letzen Spielzeit in der Kreisliga gespielt, der Rest der Truppe betritt absolutes Neuland. Mit Spitzenspieler Jens Averwerser, Insulaner Jens Vogt, den Youngstern Daniel Kodde und Jan-Eric Fortmann, sowie Roland Hünteler, Marian Kabalec, Stephan Scheer und Christian Felsch stehen gleich acht Debütanten in der Formation, die in der höchsten Liga auf Kreisebene antreten werden. „Ob es für uns reichen wird, werden vor allem die Spiele gegen Mettingen 3, TV Ibbenbüren und TuS St. Arnold zeigen“, so Mannschaftskapitän Roland Hünteler. „Vor allem Daniel und Jan dürfen bei uns ihr Können zeigen und sich hoffentlich weiterentwickeln“. Und das auf das Wichtigste verweist Jens Averwerser: „Wir wollen Spaß haben!“

Auch die vierte Herrenmannschaft geht mit einem veränderten Gesicht in die neue Spielzeit in der 2. Kreisklasse. Die Spitze bilden hier Dauerbrenner Thomas Pohlmann, Youngster Justin Miller und Abteilungsleiter Werner Elstrodt, die auch wohl das Grundgerüst der Mannschaft bilden werden. Mit Helmut Arendt, Jürgen Barciga, Rolf Riecke und Reiner Tüpker stehen zudem vier weitere absolute Routiniers im Team. Komplettiert wird das 14köpfige Aufgebot von Fabian Betker, Michael Schemme und Matthias Keller. Sowie den drei „Stand-by-Spielern“ Marcel Rohde, Matthias Pieper und Lars Möllenkamp. „Auf Ersatz aus der unteren Mannschaft müssen wir hoffentlich nie zugreifen,“ weiß Kapitän Werner Elstrodt seinen großen Kader zu schätzen. Auch in der kommenden Spielzeit wollen Pohlmann, Miller und Co. im oberen Drittel der 2. Kreisklasse mitspielen.

Eine sehr gemischte Truppe aus Routiniers und Jugendlichen ist die fünfte Herrenmannschaft, die in der 3. Kreisklasse am Punktspielbetrieb teilnehmen wird. Mit Peter Janik, Peter Goddäus, Carsten Kroog, August Keidel und Siegfried Piecha, die allesamt zig Jahre Tischtennis auf dem Buckel haben sowie Tobias Kastner, Felix Kodde, Veith Peters, Jermain Woyciechowski und Leon Walter als „junge Wilde“ steht eine sehr ausgeglichene Mannschaft zur Verfügung, der ein Platz im Mittelfeld der Tabelle zuzutrauen ist. Der Kapitän des Teams, Peter Goddäus ist sich zumindest sicher, dass man den ein oder anderen Gegner ärgern wird. Neu in der Liga ist das Spielsystem. Ab sofort wird nach dem Bundessystem gespielt, bei dem zwei Doppel und acht Einzel ausgetragen werden müssen und die Partier erst nach dem zehnten beendeten Duell endet.

Nach zwei Jahren Pause wird Westfalia Westerkappeln wieder eine Damenmannschaft stellen, die in der Kreisliga spielen wird. Mit Sabrina Wilke, die letzte Saison noch im Herrenbereich aktiv war, sowie den Mädchen Maria Zer und Jacqueline Fortmann (Jugendmannschaft) haben drei Spielerinnen in der abgelaufenen Serie am Msierschaftsbetrieb teilgenommen. Dazu kommen die Rückkehrerinnen Katharina Hille, Heike Klose und Linda Garsetz, die allesamt ihre Zusage für die Saison 2016/17 gegeben haben. Als Trainer für die Damen wird Dominik Woyciechowski fungieren, Mannschaftsführerin ist Jacqueline Fortmann. Mit Ochtrup, Burgsteinfurt, Emsdetten, Rheine und Mettingen sind die Fahrten zwar recht weit. Jedoch werden die Damen auf alte Bekannte wieder treffen, hat man gegen alle Mannschaften doch auch vor ein paar Jahren schon gespielt. Was letztlich in der Tabelle dabei herausspringen wird, bleibt abzuwarten.

Für die erste Jugendmannschaft gilt es in der kommenden Spielzeit den guten dritten Platz aus der Vorsaison zu bestätigen. Für Maria Zer und Fabian Betker, die zunächst in die zweite Mannachaft rutschen werden Neuzugang Lukas Voskuhl und Justin Miller im unteren Paarkreuz aufschlagen. Daniel Kodde und Jan-Eric Fortmann sind fürs Spitzenpaar vorgesehen, obwohl mit Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel noch zwei Akteure aus der ersten Herrenmannschaft mit aufgestellt sind. „Die beiden werden aber kaum bis gar nicht zum Einsatz kommen“, stellt Trainer Sascha Mochner klar. Mit einer Bilanz von 23:11 Siegen zählte Daniel Kodde im vergangenen Jahr bereits zu den TopTen der Liga. Dies soll nun noch verbessert werden. „Oberstes Ziel ist es, die Mannschaft weiter zu entwickelt. Dann klappt es mit einer guten Platzierung in der Tabelle von ganz alleine“, so Mochner weiter.

Als Aufsteiger wird die zweite Jugendmannschaft in der Kreisliga um Punkte kämpfen. Für Trainer Erik Moldenhauer ist klar: „Absteigen werden wir nicht wieder!“ Und das verhindern sollen mit Fabian Betker und Maria Zer zwei Akteure, die in der letzten Saison noch in der Bezirksliga die Schläger schwangen. Zudem gehören Jacqueline Fortmann, Veith Peters, Leon Scheifel, Rudof Feder, Leon Walter und Nico Springmeier zum Team. „Sieht man die Aufstellungen der anderen Teams der Liga, sollten wir einen guten Mittelfeldplatz belegen können,“ gibt Moldenhauer ein klares Ziel aus.

Die erste Schülermannschaft spielt in der Kreisliga mit einem komplett anderen Kader als in der Vorsaison. Lediglich Justin Tröster ist verblieben. Dazu kommen mit Jermain Woyciechowski, der vom Punktewert her der zweitstärkste Spieler der Liga ist, Claas Hünteler, Elis Heithecker und Luca Principato vier weitere Akteure ins Team von Trainer Dominik Woyciechowski. „Der Aufstieg ist wahrscheinlich noch nicht möglich, ein Platz unter den ersten vier Teams ist aber möglich“, gibt sich Woyciechowski kämpferisch.

In der 1. Kreisklasse treten unsere zweite und dritte Schülermannschaft an. Die Zweite, betreut von Jacqueline Fortmann, kann mit ein wenig Glück oben mitspielen, sind sie doch mit Robin Reese, Benedikt Sachs, Shareen Giersch, Alicia Fortmann und Maximilian Bornschein recht stark besetzt. Für die dritte Schüler geht es vor allem darum, in den Spielbetrieb rein zu finden. So werden zwar mit Christos Sidiras und Franziska Bornschein zwei Spieler im Team stehen, die bereits letzte Saison dabei waren. In der Mannschaft von Trainerin Maria Zer werden mit Luca Reese, Felix Bünemann, Steven Tacchi, Pete Holzmann, Jannis Icken und Jana Walter aber auch einige Anfänger ihr Glück versuchen, so dass man nicht genau weiß, wie die Spielzeit letztlich verlaufen wird.


_______________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2015/2016

Die Saison 2014/15 ist passé – erfolgreich wie selten zuvor! Die erste Herrenmannschaft steigt als Tabellendritter in die Verbandsliga auf – ein neuer sportlicher Höhepunkt in der nun fast 50jährigen Abteilungsgeschichte. Den Aufstieg in die Kreisliga schaffte die dritte Herrenmannschaft, die erste Jugend spielt in der kommenden Saison nach einem Jahr Abstinenz wieder in der Bezirksliga. Dazu kommen drei Pokalsiege beim Kreispokalturnier. Kurz um: es war eine sehr gute Spielzeit. Als Neuzugang dürfen wir mit Daniel Fintelmann einen 18jährigen Nachwuchsspieler vom TuS Bramsche bei uns herzlich Willkommen heißen. Abgänge gibt es keine zu verzeichnen, so dass wir uns nach der Sommerpause gestärkt und ausgeruht auf eine spannende Saison freuen dürfen. Hier ein kleiner Ausblick:

Fünf Aufstiege in den letzten sechs Spielzeiten. Unsere erste Herremannschaft hat wahrlich Respekt verdient und betritt in der Verbandsliga Neuland. Für Lars Brinkhaus, Dirk Siepmann, Michael Franck, Finn-Luca Moser, Dominik Woyciechowski, Sergej Schwebel und Mannschaftskapitän Andreas Schubert zählt dieses Jahr aber nur eins: schnell den Klassenerhalt sichern und nicht in Abstiegsgefahr geraten. „Spielen wir immer komplett, werden wir keine Probleme bekommen“, ist sich Andreas Schubert sicher. Allerdings ist damit zu rechnen, dass Spitzenspieler Lars Brinkhaus des Öfteren nicht zur Verfügung stehen wird, da er beruflich einige Änderungen auf sich zukommen sieht. Mit den sechs verbleibenden Spielern, von denen Schubert in der zweiten Mannschaft gemeldet wurde, sollte aber zumindest der Klassenerhalt drin sein. Gerade die beiden aufstrebenden Jugendlichen Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel haben noch einiges an Entwicklungspotenzial und werden sich in der Verbandsliga nochmal verbessern. Einziger Wehrmutstropfen: Die Fahrten zu Auswärtsspielen werden durchgehend lang werden. Man muss bei fast jeder Fahrt mit knapp 100 km Weg rechnen, da bis auf wenige Ausnahmen Reisen nach Ostwestfalen anstehen. Die ganze Abteilung freut sich auf das neue Kapitel Verbandsliga und hofft auch in der kommenden Spielzeit auf viele schöne Spiele und zahlreiche Zuschauer bei den Heimspielen.

In ihrer ersten Saison in der Bezirksklasse wurde die zweite Herrenmannschaft mit einem ausgeglichenen Punktekonto Tabellensiebter und hatte nichts mit dem Abstieg zu tun. So soll es auch in der kommenden Saison aussehen. Zwar wird die Mannschaft runderneuert, der Blick geht aber eher in die gleiche Richtung wie in der vergangenen Spielzeit. Mit Philip Laumeier, Mannschaftskapitän Sascha Mochner und Michael Schoppenhauer sind nur noch drei Akteure aus der letzten Saison im Kader. Der runtergemeldete Andreas Schubert, der bevorzugt in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen wird, Oliver Wierich, Erik Moldenhauer und Philip Wilmshöfer komplettieren die Zweitvertretung. „Gegen zwei, drei Mannschaften werden wir kaum eine Chance haben. Der Rest ist aber durchaus machbar“, gibt sich Sascha Mochner selbstbewusst und peilt einen Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle an.

Platz fünf 2013, Dritter in 2014 und nun Meister 2015. Die dritte Herrenmannschaft hat ihr Ziel erreicht und tritt in der nächsten Saison in der Kreisliga an. Mit Thorsten Maier und Daniel Garsetz, die aus dem letztjährigen Bezirksklassenteam runterrücken, sind zwei sehr erfahrene Spieler im oberen Paarkreuz anzutreffen. Philip Simon und Florian Tietmeyer in der Mitte, sowie Neuzugang Daniel Fintelmann, Frank Lorenz und Carsten Verlage im unteren Drittel komplettieren die Mannschaft. „Thorsten wird auf Grund der familären Situation nicht immer spielen können“, weiß Teamcaptain Florian Tietmeyer. „Dennoch werden wir versuchen, einige Mannschaften zu ärgern und den Klassenerhalt zu sichern“. Gespannt sein darf man auf Neuzugang Daniel Fintelmann, der letzte Saison noch für den TuS Bramsche in der Jugendbezirksliga zum Einsatz kam.

Im dritten Jahr nacheinander geht die vierte Herrenmannschaft mit einem ähnlichen Gesicht in eine neue Spielzeit. Insulaner Jens Vogt und Jens Averwerser an der Spitze, Roland Hünteler und Marian Kabalec in der Mitte, sowie Christian Felsch, Stephan Scheer und die Routiniers Helmut Arendt und Jürgen Barciaga im unteren Paarkreuz bilden das Team, das letzte Saison souverän den Klassenerhalt in der ersten Kreisklasse feiern durfte. Ziel bleibt aber ganz klar das Gleiche wie im letzten Jahr: mindestens der achte Platz, der den Nichtabstieg bedeuten würde, muss her. Sollte die Mannschaft von Verletzungen verschont bleiben, ist dieses Ziel wie in der abgelaufenen Spielzeit auch als realistisch zu betrachten.

Die fünfte Herrenmannschaft wird personell fast unverändert in die neue Saison gehen. Mit Thomas Pohlmann, Andre Mochner, Marcel Rohde, Werner Elstrodt, Jürgen Kloester, Lars Möllenkamp, Matthias Keller und Matthias Pieper ist das Gerüst der Truppe das Gleiche wie im letzten Jahr. Hinzu kommen die beiden Jugendspieler Jan-Eric Fortmann und Daniel Kodde, die aber vorrangig in der Jugendbezirksliga zum Einsatz kommen werden. Saisonziel ist ein Platz im unteren Mittelfeld der Tabelle, nur absteigen will die junge Mannschaft nicht.

Die sechste Herrenmannschaft geht mit einem leicht veränderten Gesicht in die neue Spielzeit. Rolf Riecke, Reiner Tüpker und Peter Goddäus aus dem letztjährigen Team werden von Michael Schemme und Sabrina Wilke komplettiert. In dieser Saison soll der vierte Platz der letzten Spielzeit mindestens wiederholt werden, vielleicht geht es ja sogar noch ein bisschen nach oben. „Der Spaß steht bei uns klar im Vordergrund“, so Routiniert Rolf Riecke. „Gewinnen wir dann auch noch, ist es natürlich umso besser“.

Die siebte Herrenmannschaft wird auch in der kommenden Saison mit zahlreichen Jugendspielern bestückt sein. Neben den „Oldies“ Carsten Kroog, Peter Janik, Siegfried Piecha und August Keidel gehören auch Tobias Kastner, Mathias Grewe sowie Neuzugang Florian Borchardt zu den „älteren“ Akteuren. Komplettiert wird die Mannschaft von den Nachwuchsspielern Fabian Betker, Justin Miller, John-Lukas Beuster, Felix Kodde, Sebastian Frehmeyer, Thorben Helmich und Leon Walter. „Es wird einiges zu disponieren geben“, ist sich Kapitän August Keidel sicher. „Wichtig ist, dass wir immer vier Spieler zusammen bekommen“. Also Ziel wird ausgegeben, mehr Punkte als letztes Jahr zu sammeln.

Nach einem Jahr Abstinenz wird die erste Jugendmannschaft wieder in der Bezirksliga spielen. Mit Jan-Eric Fortmann, Daniel Kodde und Maria Zer stehen drei Spieler aus dem letztjähigen Schüler-Kreisliga-Team in der Mannschaft, die ungeschlagener Meister wurden. Finn-Luca Moser und Sergej schwebel komplettieren die Mannschaft, werden aber nur sporadisch eingesetzt werden. Aus diesem Grund ist geplant, dass Trainer Sascha Mochner auf Justin Miller und Fabian Betker aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen kann. Vorrangiges Ziel ist der Klassenerhalt. „Wir als Aufsteiger sind sicher erstmal Abstiegskandidat“, weiß Trainer Sascha Mochner. „Aber wir werden hoffentlich auch den ein oder anderen vermeintlich stärkeren Gegner ärgern können und nicht schon vorher aufgeben“.

Die letztlährige erste wird kommende Saison die zweite Jugendmannschaft sein. Für das Team von Trainer Erik Moldenhauer geht es diese Spielzeit um einen der ersten drei Plätze in der ersten Kreisklasse. Mit Fabian Betker und Justin Miller stehen zwei Akteure in der Aufstellung, die jedoch vermehrt in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen werden. Weiterhin zum Team gehören werden wie im Vorjahr John-Lukas Beuster, Felix Kodde, Jacqueline Fortmann, Sebastian Frehmeyer und Thorben Helmich, sowie der aus der Schüler hochgerückte Leon Walter und Neuzugang Jannis Ordelheide.„Wenn Fabian und Justin vielleicht im Wechsel mitspielen könnten, wären wir sehr gut aufgestellt“, weiß Trainer Erik Moldenhauer. „Aber auch ohne die beiden sollten wir den Blick nach oben richten können“. Mal schauen, wo der Weg hinführt.

Die erste Schülermannschaft wurde letzte Saison Meister in der Kreisliga, wird auf Grund des Totalumbruchs in der Mannschaft aber auch weiterhin in der Liga bleiben. Robert Martin, Justin Tröster, Leon Scheifel und Nico Springmeier bekommen auch eine Klasse höher (letztes Jahr spielten alle in der 1. Kreisklasse) viele bekannte Gesichter zu sehen, sind doch ganze sieben Teams neu in der Liga. „Wir wollen versuchen, uns im Mittelfeld der Tabelle einzunisten“, gibt der neue Mannschaftsbetreuer Florian Tietmeyer ein klares Ziel aus.

Die zweite Schülermannschaft geht in ihre zweite gemeinsame Spielzeit in der 1. Kreisklasse. Claas Hünteler, Elias Heithecker, Robin Reese, Ernesto Wiebrock und Luca Principato bilden die Mannschaft, die von Dominik Woyciechowski betreut wird. Entwickeln sich die Jungs dieses Jahr ein bisschen weiter, sollte ein Platz im oberen Drittel der Tabelle möglich sein.
In der
dritten Schülermannschaft, die ebenfalls in der 1. Kreisklasse an den Start geht, werden erstmals seit einigen Jahren wieder mehrer Mädchen an die Platte gehen. Mit Alica Fortmann, Shareen Giersch, Sara Kasper, Franziska Bornschein und Jana Walter sind gleich fünf Schülerinnen im Alter von 9-12 Jahren im Kader. Dazu kommt der ebenfalls im vergangenen Jahr mit dem Tischtennis angefangene Christos Sidiros, sowie Luca Reese, Gerrit Diersmann und Lenni Werbnick. Mit diesen neun Spielern/Spielerinnen wird man in die Saison gehen, wohlwissend, dass weitere Nachwuchsspieler nachrücken werden. Betreut wird die Mannschaft vom Trainerinnen-Team Jacqueline Fortmann/ Maria Zer. „Ich freue mich, dass Jacqueline und Maria die Verantwortung für die junge Mannschaft übernehmen wollen“, lobt Sportwart Sascha Mochner das Engagement der beiden Nachwuchstrainerinnen. Ob es schon für Siege reichen wird, muss sich zeigen. Der Spaß wird aber sicherlich in der ersten Spielzeit im Vordergrund stehen.

______________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2014/2015

Nach einer unfassbar erfolgreichen Spielzeit 2013/14 mit insgesamt vier Aufstiegen und der Teilnahme an der Deutschen Pokalmeisterschaft in Fröndenberg steht die neue Saison vor der Tür. Mit Lars Brinkhaus, Jürgen Kloester, Jacqueline und Jan Fortmann, Marco Lüssenheide, Fabian Betker, Daniel und Felix Kodde stehen insgesamt acht Neuling, die ab der kommenden Spielzeit das Westfalia-Trikot tragen werden, sowie die Quereinsteiger der vergangenen Spielzeit Alexander Kelsch, Philip Wilmshöwer, Christian Klöntrup und Wiedereinsteiger Michael Schemme zur Verfügung. Im Gegenzug haben mit Klaas & Vesna Meyer-Köster, Mario Kammertöns sowie die Jugendspieler Janeiro Wenzel, Daniel Schonhorst, Fabian Gavrilenko und Deniz Kirzuk insgesamt sechs Akteure den Verein verlassen. Erstmals in der Vereinsgeschichte wird die erste Herrenmannschaft auf Verbandsebene in der Landesliga antreten, die Zweite betritt in der Bezirksklasse Neuland. Wir dürfen uns auf eine spannende Spielzeit 2014/15 freuen. Hier ein kleiner Ausblick:

Nach nunmehr vier Aufstiegen in den letzten fünf Jahren ist die ersten Herrenmannschaft in der Landesliga angekommen. Noch nie zuvor hat eine Westerkappelner Mannschaft auf Verbandsebene gespielt – in der Saison 2014/15 ist es endlich so weit. Der neue Mannschaftskapitän Andreas Schubert kann auch in der kommenden Spielzeit auf die Routiniers Dirk Siepmann und Michael Franck, sowie die „Eigengewächse“ Dominik Woyciechowski und Sergej Schwebel zurückgreifen. Für den langjährigen Kapitän und Sportwart der Westfalia, Sascha Mochner rückt jedoch ein neues Mitglied in die Mannschaft. Der ehemalige Regionalligaspieler Lars Brinkhaus (26) verstärkt die Westfalia und soll mit seiner Klasse entscheidend dazu beitragen, dass die hochgesteckten Ziele erreicht werden. Brinkhaus selbst gibt eine klare Marschroute vor: „Der Aufstieg in die Verbandsliga muss her“! Da die ersten drei der Landesliga den Schritt in die nächst höhere Klasse antreten dürfen, ist dieses Ziel auch gar nicht so unrealistisch. „Bleiben wir von Verletzungen verschont, ist uns sicherlich auch in der Landesliga einiges zuzutrauen“, ist sich Andreas Schubert sicher. Auf jeden Fall werden einige hochklassige Duelle mit Gegnern aus der näheren Umgebung aber auch aus dem Ruhrgebiet in der Westerkappelner Zweifachsporthalle zu bestaunen sein.

Vor zwei Jahren fast in die 1. Kreisklasse abgestiegen, schaffte die zweite Herrenmanschaft letzte Saison in souveräner Manier als Meister den Aufstieg in die Bezirksklasse. Die Mannschaft um Finn-Luca Moser, Kapitän Sascha Mochner, Philip Laumeier, Thorsten Maier, Alexander Kelsch, Daniel Garsetz und Michael Schoppenhauer will auch in der höheren Klasse eine gute Rolle spielen. Als Ziel gab Mochner einen Platz im gesicherten Mittelfeld aus. Und die Chancen dafür stehen auch nicht schlecht. Die Youngster Finn-Luca Moser und Philip Laumeier haben noch großes Entwicklungspotenzial und können sich noch stark verbessern. Auch Alexander Kelsch und Michael Schoppenhauer werden nach ihren Verletzungen wohl wieder besser auf die Beine kommen. „Ich glaube nicht, dass wir in Abstiegsprobleme geraten werden“, ist sich Sascha Mochner sicher. „Wir werden eine gute Mannschaft stellen können und viele Gegner ärgern können“.

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Platz fünf im Jahr 2013, letzte Saison Dritter. Geht die Entwicklung weiter, könnte die dritte Herrenmannschaft in der kommenden Spielzeit aus der 1. Kreisklasse aufsteigen. Unverändert im Vergleich zur abgelaufenen Rückserie geht das Team um die Spitzenspieler Erik Moldenhauer und Oliver Wierich in die neue Aufgabe. Mit Philip Simon, Florian Tietmeyer, Sven Häring, Frank Lorenz und Carsten Verlage stehen weitere altbekannte Gesichter im Team. „Mit Laggenbeck 2 und Ibbenbüren 2 werden wir auf zwei starke Mannschaften treffen, die wahrscheinlich zusammen mit uns um den Aufstieg kämpfen werden“, wagt Mannschaftsführer Florian Tietmeyer eine erste Prognose. Vorteil Westerkappeln: es können starke Ersatzspieler aus der vierten Mannschaft herangezogen werden. Daumen drücken, damit es klappt!!!

Nahezu unverändert geht die vierte Herrenmannschaft nach dem letztjährigen Aufstieg in ihre erste Spielzeit in der ersten Kreisklasse. Das Kapitänsamt teilen sich in der kommenden Saison Helmut Arendt und Jens Averwerser, die evtl. einiges zu planen haben, stehen doch insgesamt zwölf Akteure im Kader. Zu dem Gerüst der Mannschaft aus der abgelaufenen Spielzeit mit Philip Wilmshöfer, unserem Insulaner Jens Vogt, Hubert Keller, Roland Hünteler, Marian Kabalec, Helmut Arendt, Christian Felsch, Stephan Scheer, Jens Averwerser, und Frank Auringer stoßen mit Rückkehrer Jürgen Kloester (war ein Jahr beim SV Atter), Werner Elstrodt und Jürgen Barciaga drei weitere erfahrene Zelluloidakkrobaten zum Team. „Die Zielvorgabe ist klar: alles versuchen um mind. zwei der zehn Mannschaften hinter uns zu lassen und am Ende den Klassenerhalt feiern“, so Helmut Arendt. „Zumindest werden wir wohl nie auf Ersatz aus unteren Mannschaften zugreifen müssen“, ergänzt der Mannschaftsführer der Vierten grinsend.

Nach einer ganz starken Saison geht unsere fünfte Herrenmannschaft in ihre bereits dritte Spielzeit in der 2. Kreisklasse. Unsere Abteilung „Jugend forscht“ zeigt sich immer wieder als intaktes Team und überzeugte mit Platz sechs und zehn Punkten Vorsprung zum Abstiegsplatz in der abgelaufenen Saison. Für Andre Mochner, Thomas Pohlmann, Marcel Rohde, Lars Möllenkamp, Matthias Pieper, Matthias Keller, Torben Wolf, Wiedereinsteiger Michael Schemme und Jan-Philipp Simon gilt es, die gute letztes Serie zu bestätigen und ein ähnliches Ergebnis zu erzielen. Allerdings müssen sich die jungen Spieler, bei denen der älteste Akteur gerade einmal 27 Jahre alt ist, auf neue Gegner einstellen, wurde man doch in eine andere Staffel gelost. „Eigentlich schade“, so Mannschaftsführer Marcel Rohde. „Wir hatten in der Emslandstaffel gerade mit Emsdetten sehr gute Erfahrungen gemacht. Gerade die dritte Halbzeit war hier immer interessant“. Aber auch im Tecklenburger Land werden sich unsere Jungs zu Recht finden.

Unsere sechste Herrenmannschaft besteht aus geballter Zelluloid-Kompetenz. Mit Rolf Riecke, Nesthäkchen Reiner Tüpker, Peter Janik, Siegfried Piecha, Peter Goddäus und Carsten Kroog stehen gefühlt 200 Jahre Tischtenniserfahrung im Team. In der dritten Kreisklasse soll es für unsere „Oldies“ einen guten Mittelfeldplatz und vor allem jede Menge Spaß am Sport geben. „Nachdem wir letztes Jahr sang- und klanglos aus der zweiten Kreisklasse abgestiegen sind, freuen wir uns schon auf die neue Saison eine Liga tiefer“, so Mannschaftssprecher Siggi Piecha. „Hier werden wir bestimmt den ein oder anderen alten Bekannten wiedertreffen“.

Die siebte Herrenmannschaft wird in dieser Spielzeit auf dem Papier aus insgesamt 19 Akteuren bestehen. Das Grundgerüst besteht mit Christan Klöntrup, Sabrina Wilke, Tobias Kastner, Heike Klose, Falko und Ansgar Hübner, sowie Mannschaftskapitän August Keidel nur aus sieben Personen. „Der Rest kommt dann zum Zuge, wenn wirklich Leute aus der ersten Sieben fehlen“, so Keidel im Vorfeld. Durch den Wegfall unserer Damenmannschaft kommen hier auch erstmals in der Westerkappelner Vereinsgeschichte weibliche Spielerinnen im Herrenbereich zum Einsatz. Insgesamt geht es für die „gemischte Truppe darum, in der kommenden Spielzeit in der dritten Kreisklasse einen ordentlichen Platz und mehr als die fünf Punkte in der vergangenen Runde zu erreichen.

Die erste Jugendmannschaft steht vor dem Totalumbruch. Das Team von Mannschaftsbetreuer Erik Moldenhauer wurde aus der Bezirksliga zurückgezogen und schlägt in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga auf. Mit Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel stehen zwar noch zwei Akteure aus dem letztjährigen Bezirksligateam im Kader. Sie werden aber wohl nur sporadisch eingesetzt werden. Das Gerüst der Mannschaft bilden die Neuzugänge Marco Lüssenheide, Jacqueline Fortmann und Felix Kodde, die allesamt vom SV Atter nach Westerkappeln wechselten, sowie Mannschaftskapitän Falko Hübner und John-Lukas Beuster. Komplettiert wird das Team von Sebastian Frehmeyer und Thorben Helmich. „Für uns geht es einzig und allein um den Klassenerhalt“, ist sich Erik Moldenhauer sicher.

Die erste Schülermannschaft geht nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison in der Kreisliga auf Punktejagd – auch mit einem völlig veränderten Gesicht. Aus dem Aufstiegsteam sind mit Jermain Woyciechowski und Maria Zer lediglich zwei Akteure übrig geblieben. Mit Jan-Eric Fortmann als neuen Spitzenspieler, Daniel Kodde und Fabian Betker werden drei Neuzugänge vom SV Atter die Mannschaft verstärken. Trainer Dominik Woyciechowski ist sich sicher: „Wenn wir komplett spielen und sich keiner verletzt, können wir auch in der Kreisliga eine gute Rolle spielen.“ Auf jeden Fall werden die Fahrten weiter, warten doch mit Ochtrup, Burgsteinfurt, Rheine und Nordwalde vier Teams aus dem Altkreis Emsland auf unseren Nachwuchs.

Für die zweite Schülermannschaft gilt es, sich in der ersten Kreisklasse nach oben zu orientieren und sich mit einem neuen Spielsystem anzufreunden. Dieses ermöglicht einer Mannschaft auch zu dritt anzutreten, ohne kampflos Partien abgeben zu müssen. Für Nico Springmeier, Robert Martin, Justin Tröster und Mannschaftskapitän Leon Scheifel soll mindestens ein Platz in gesicherten Mittelfeld rausspringen, so die Vorgabe von Trainer Sascha Mochner. „Die Jungs müssen in diesem Jahr Gas geben. Dann könne wir einiges erreichen.“

Erstmals nach einigen Jahren haben wir wieder eine dritte Schülermannschaft am Spielbetrieb. Mit Ernesto Wiebrock, Mannschaftskapitän Luca Principato, Robin Reese und Gerrit Diersmann stehen vier Spieler im Team, die bereits Mannschaftserfahrung sammeln konnten. Komplettiert wird die junge Truppe von den „Neuen“ Klaas Hünteler, Leon Walter, Colin Tiemann, Luca Reese, Lenni Werbnik und Finn-Henrik de Haan, die zum Teil in der letzten Saison in der B-Schüler-Liga zu ihren ersten Einsätzen kamen. Trainer Sascha Mochner gibt ein klares Ziel vor: „Die Kids sollen Spaß haben! Ob sie dann gewinnen oder verlieren ist eher zweitrangig.“

__________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2013/2014

Die Saison 2012/2013 ist passé, die neue Spielzeit steht in den Startlöchern. Nach den Aufstiegen der ersten und sechsten Herren- sowie der zweiten Jugendmannschaft, und dem erhofften Klassenerhalt der zweiten Herrenmannschaft, blicken die Tischtennis-Teams von Westfalia Westerkappeln positiv in die neue Spielzeit. Den Abgängen von Jonas Petranowitsch, der studiumsbedingt in der nächsten Saison für den SuS Emden aufschlagen wird und Jürgen Kloester, der aus beruflichen Gründen nur unter der Woche spielen kann und sich deshalb dem SV Atter anschloss, steht ein Neuzugang mit Andreas Schubert von SV Concordia Belm-Powe gegenüber. 

Nach dem zweiten Aufstieg in Folge schlägt die erste Herrenmannschaft in der kommenden Saison in der Bezirksliga auf. Nach nur zwei Niederlagen in der abgelaufenen Spielzeit sollte das Team um die Spitzenspieler Dirk Siepmann und Michael Franck auch in der nächst höheren Klasse gut mithalten können. Mit Dominik Woyciechowski, Mannschaftskapitän Sascha Mochner und Michael Schoppenhauer stehen drei weitere Akteure aus dem Erfolgsteam der letzten zwei Jahre in der Stamm-Sechs. Komplettiert wird die Mannschaft von Neuzugang Andreas Schubert, der an Brett vier aufschlagen wird und Thorsten Maier ersetzt. „Mit Andreas haben wir einen guten Mann für uns gewinnen können, der uns sicherlich schnell weiterhelfen wird“, ist sich Sascha Mochner sicher. „Mit Westfalia Kinderhaus und TTR Rheine werden wir auf zwei absolute Topmannschaften treffen, die sich sehr gut verstärkt haben und zu den Meisterschaftsfavoriten zählen dürften. Unser Ziel ist ein Platz unter den ersten fünf der Tabelle“, ist sich Mochner sicher, dass man nicht in den Abstiegskampf geraten wird. 

Die zweite Herrenmannschaft hofft auf ein besseres Abschneiden in der Kreisliga als noch im letzten Jahr, als man erst in buchstäblich letzter Sekunde den Klassenerhalt feiern konnte. Erst durch einen Personalumbau zur Rückrunde und die Hereinnahme der Jugendspieler Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel sowie Erik Moldenhauer aus der dritten Mannschaft konnten genügend Punkte gesammelt werden, um in die Relegation zu gelangen, die schlussendlich erfolgreich bestritten werden konnte. In der neuen Spielzeit solls nun weiter nach oben gehen. Mit Philip Laumeier, Thorsten Maier, der in der letzten Saison noch Bezirksklasse gespielt hat, Finn-Luca Moser, Sergej Schwebel, Daniel Garsetz, Sven Häring und Erik Moldenhauer soltte ein Platz im oberen Tabellendrittel erreicht werden können. „Wenn wir so spielen wie in der zweiten Saisonhälfte der abgelaufenen Saison, werden wir die Klasse ganz sicher halten und uns in der Liga etablieren“, so Mannschaftskapitän Erik Moldenhauer. Besoders freut man sich auf das Derby gegen den Ortnachbarn SC VelpeSüd, der nach einem Jahr in der 1. Kreisklasse wieder aufgestiegen ist. 

Für die dritte Herrenmannschaft soll es im dritten Jahr in Folge in der 1. Kreisklasse weiter nach oben gehen. Nach den Plätzen acht und fünf in den vergangenen beiden Spielzeiten soll in der kommenden Saison noch weiter oben angegriffen werden. Mit Oliver Wierich (Brett 2), Roland Hünteler (3), Frank Lorenz (4), Ansgar Lütke Glanemann (6) und Carsten Verlage (7) stehen noch fünf Spieler aus dem letztjährigen Kader in der Mannschaft. Neuer Spitzenspieler wird Florian Tietmeyer sein, der in den vergangenen beiden Jahren in der zweiten Mannschaft aktiv war. Komplettiert wird das Team von Philip Simon, der aus der fünften Mannschaft aufrückt und an Brett 5 aufschlagen wird. „Recke und Dreierwalde gilt es zu schlagen – dann können wir aufsteigen“, weiß Tietmeyer, der optimistisch mit seinem neuen Team in die neue Saison gehen wird. 

Die vierte Herrenmannschaft geht nächstes Jahr als Favorit auf den Aufstieg in die neue Saison. Als letztjähriger Tabellenvierter wurde das Team um Mannschaftskapitän und Routinier Helmut Arendt mit Spielern wie Marian Kabalec, Hubert Keller, Jens Vogt und Jugendspieler Janeiro Wenzel so verstärkt, dass es nun gen erste Kreisklasse gehen soll. Mit Stephan Scheer, Jens Averwerser, Christian Felsch und Frank Auringer stehen weitere vier erfahrene Spieler zur Verfügung, die die Mission Aufstieg mitgestalten sollen. „Wenn wir es schaffen in den entscheidenden Spielen komplett zu spielen, können wir es schaffen“, so Helmut Arendt, der auch hofft, dass Juist-Legionär Jens Vogt möglichst häufig zur Verfügung stehen wird.

Für die junge fünfte Herrenmannschaft geht’s im zweiten Jahr in der 2. Kreisklasse wieder nur um eins: der Klassenerhalt muss her. Die Herausnahme der letztjährigen Spitzenspieler Jens Vogt und Philip Simon, die maßgeblich am Klassenerhalt beteiligt waren und in der neue Spielzeit in höheren Mannschaften eingesetzt werden, soll mit den Zugängen Andre Mochner, Thomas Pohlmann und Lars Möllenkamp, die aus der vierten Mannschaft zum Team stoßen, kompensiert werden. Marcel Rohde, der neue Mannschaftskapitän Jan-Philipp Simon, Matthias Pieper, Torben Woilf, Matthias Keller und Markus Quatkemeyer komplettieren die Mannschaft, die mit Jürgen Kloester einen der zwei vereinswechselnden Spieler zu verkraften haben. Es wird sicherlich spannend zu sehen sein, ob die junge Mannschaft (Durchschnittsalter ca. 23 Jahre) das Zeug zum Klassenerhalt hat...

In der neuformierten sechsten Herrenmannschaft finden sich neben den Aufsteigern der letzten Saison (als Tabellenvierter noch aufgestiegen) noch weitere vier „Oldies“ wieder. Für Spitzenspieler Jürgen Barciaga, Reiner Tüpker, Werner Elstrodt, Rolf Riecke, „Nesthäkchen“ Frank Post, Peter Janik, Siegfried Piecha, Peter Goddäus und Carsten Kroog geht es in der ersten gemeinsamen Spielzeit einzig und allein um den Klassenerhalt. „Die Mannschaft passt menschlich super zusammen“, ist sich Mannschaftführer Peter Goddäus sicher. Wenn die „Altherrenmammschaft“ (Durchschnittsalter gut 61 Jahre) den menschlichen Zusammenhalt auch an die Tische bekommt, ist vielleicht die Überraschung Klassenerhalt möglich.

Die siebte Herrenmannschaft strebt in der 3. Kreisklasse eine bessere Platzierung als noch in der abgelaufenen Saison an. Mit nur fünf Punkten wurde man damals Vorletzter. Dies soll nun vor allem durch mehr Einsätze der Jugendlichen Deniz Kirzuk und Fabian Gavrilenko geändert werden. Neben ihnen werden wohl vor allem Sven Tonk, August Keidel, Tobias Sastner und Ansgar Hübner zum Einsatz kommen. Augefüllt wird die Mannschaft von Patrick Tüpker, Joshua Wansowski, Daniel Schonhorst, Falko Hübner, Marius Klose und Sebastian Frehmeyer. „Fünf, sechs Siege sollten es schon werden“, meint Mannschaftführer Sven Tonk. Dann wäre auch ein Platz im sicheren Mittelfeld drin.

Für die erste Damenmannschaft soll es in der kommenden Saison nach Möglichkeit wieder nach oben in die Bezirksklasse gehen. Mit Kathrin Osterhaus und Sabrina Wilke stehen zwei der besten Spielerinnen der abgelaufenen Spielzeit in den eigenen Reihen. Auch die frischgebackene Mama Vanessa Jaspers und Rückkehrerin Merete Schulte stehen wieder häufiger zur Verfügung. Heike Klose und Linda Garsetz an den Positionen fünf und sechs sind die letzten Stammspielerinnen in der Damenmannschaft. Mit Linda und Nicole Woyciechowski sowie Schülerin Maria Zer stehen noch drei weitere Spielerinnen zur Verfügung. „Spielen die Damen komplett, sollte der Aufstieg möglich sein“, ist sich Damentrainer Erik Moldenhauer sicher.  

Nach dem knapp verpassten Aufstieg in die Verbandsliga zählt für die erste Jugendmannschaft in der kommenden Saison nur eins: Die Meisterschaft in der Bezirksliga und der Aufstieg in die höchste deutsche Jugendklasse. Mit überragenden Bilanzen haben Philip Laumeier, Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel bereits in der abgelaufenen Spielzeit gezeigt, dass sie bereits für den Aufstieg sind. Der altersbedingt ausscheidende Jan-Philip Simon wird durch Janeiro Wenzel ersetzt, der an Brett vier aufschlagen wird. „Wenn die Jungs konzentriert in die Spiele gehen, sollte die Meisterschaft möglich sein“, so Trainer Sascha Mochner. Mit Arminia Ochtrup2 dürfte es nach erster Einschätzung nur einen wirklichen Konkurrenten um den Platz an der Sonne geben.

Die zweite Jugend betritt Neuland. Nach der letztjährigen Meisterschaft in der 1. Kreisklasse geht das Team von Trainer Erik Moldenhauer erstmals in der Kreisliga auf Punktejagd. Für Spitzenspieler Deniz Kirzuk, Fabian Gavrilenko, Daniel Schonhorst, Falko Hübner, Sebastian Frehmeyer und den beiden neuen Spielern Domenic Ramsbrock und Dustin Remme gilt es erstmal, schnellstmöglich viele Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln. „Die kommende Spielzeit wird sicherlich schwer für uns werden“, ist sich Trainer Erik Moldenhauer sicher. „Gegen einige Mannschaften wir wir Lehrgeld zahlen müssen. Dennoch ist der Klassenerhalt machbar“.

Nach dem Abgang von Spitzenspieler Justin Miller, der verzogen ist, droht die neue Saison für die erste Schülermannschaft sehr schwer zu werden. Mit Jermain Woyciechowski, Maria Zer, John-Lukas Beuster, Moritz Höptner und Thorben Helmich stehen Trainer Dominik Woyciechowski nur fünf Akteure zur Verfügung. Platz vier aus dem Vorjahr wird schwer zu wiederholen sein, der Klassenerhalt ist erstmal das Ziel. „Wir hoffen, dass sich keiner verletzt und alle motiviert bei der Sache bleiben“, so Trainer Woyciechowski. „Die Saisonvorbereitung läuft bereits und werden Gas geben um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln“.

Die zweite Schülermannschaft wir mit dem fast gleichen Kader in die neue Saison gehen wie in der abgelaufenen Spielzeit. Maria Zer, die in der neuen Saison in der ersten Mannschaft spielen wird, wird durch Neuzugang Daniel Wierich als Spitzenspieler ersetzt. Ansonsten wird das Team um Kapitän Leon Scheifel unverändert in die Saison gehen. Neben den beiden genannten Spielern stehen dem Trainerteam Jan-Philipp Simon/ Sven Tonk noch Nico Springmeier, Ernesto Wiebrock, Justin Tröster, Gerrit Diersmann, Luca Principato, Sebastian Finke, Robin Reese, Jan Scheifel, Simon Sievert und Lukas Laux zur Verfügung. „Ziel wird sein mehr Spiele zu gewinnen und mehr Punkte zu sammeln als in der Vorsaison“, so Simon. „Und wir werden jetzt viel trainieren, damit das auch klappt.“

 


Saisonausblick 2012/2013

Nach der Saison ist vor der Saison – für unsere Tischtennismannschaften gilt es nach der bisher erfolgreichsten Saison aller Zeiten mit drei Meisterschaften, vier Pokalsiegen und der Teilnahme an den Deutschen Pokalmeisterschaften am besten so weiter zu machen. Mit einigen Neuzugängen und nur einem Abgang stehen die Zeichen dafür sehr gut. 

Nach dem souveränen ersten Platz in der Kreisliga in der vergangenen Spielzeit will die erste Herrenmannschaft auch in der Bezirksklasse für Furore sorgen. Das Team um die beiden Spitzenspieler Michael Franck und Dirk Siepmann kann nach der perfekten Saison mit Meisterschaft, Kreis- und Bezirkspokalsieg, sowie der Teilnahme an der Deutschen Pokalmeisterschaften in Chemnitz hoch erhobenen Hauptes an die nächste Aufgabe herantreten. „Wir wollen so weit wie möglich nach oben, am besten unter den ersten zwei der Tabelle landen“, gibt sich Mannschaftskapitän Sascha Mochner, der an Position vier aufschlagen wird, forsch. „Mit Mika und Dirk haben wir zwei Spieler im Kader, die auch dieser Liga nicht allzu viele Spiele verlieren werden“. Dominik Woyciechowski (Position 3), Michael Schoppenhauer (Brett 5) und Thorsten Maier (Brett 6) komplettieren die Mannschaft. 

Vor einer ganz schweren Saison steht die zweite Herrenmannschaft nach dem Aufstieg in die Kreisliga. Nach der knappen Meisterschaft in der vergangenen Spielzeit (7 Sätze besser als der TTV Mettingen 3) wurden leichte Veränderungen an der Aufstellung vorgenommen. So verstärkt der langjährige Spieler der ersten Mannschaft, Sven Häring, nach überstandener Krankheit die Zweitvertretung. Ihm folgen Florian Tietmeyer, Hubert Keller, Nachwuchsspieler Philip Laumeier, Oliver Wierich, Daniel Garsetz, Klaas Meyer-Köster und Marian Kabalec. Besonders auf die Spiele gegen Mitaufsteiger Neuenkirchen 3 und den Fast-Absteigern der letzten Spielzeit Mettingen 2 und St. Arnold wird es ankommen. „Hier müssen wir Punkte holen, sonst wird es ganz schwer,“ weiß auch Spielführer Florian Tietmeyer. Erreicht Sven Häring seine alte Form zurück, sollte der Klassenerhalt aber zu schaffen sein. 

Mit einem besseren Abschneiden als in der letzten Saison rechnet die dritte Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse. Zwar musste man seinen erfolgreichsten Spieler, Philip Laumeier, an die zweite Mannschaft abgeben. Durch die Neuzugänge Carsten Verlage und Frank Lorenz vom SV Büren sollte dieser Abgang jedoch zu kompensieren sein. Neben Mannschaftskapitän Erik Moldenhauer schlägt noch Roland Hünteler in der Mitte auf. An der Spitze versucht erneut der ehemalige Spieler der ersten Herren, Ansgar Lütke Glanemann neben Carsten Verlage sein Glück. An Brett fünf findet sich Frank Lorenz wieder. Komplettiert wird die Mannschaft von den Routiniers Frank Auringer, Helmut Arendt und Jürgen Barciaga, sowie den aufstrebenden Schülern Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel. Als einzigen Abgang musste die Rückkehr von Jonas Möllenkamp zu seinem Heimatverein SC VelpeSüd verkraftet werden. „Ein Platz unter den ersten fünf sollte auf jeden Fall machbar sein,“ so Kapitän Erik Moldenhauer. „Und dann noch einen Derbysieg gegen Velpe‘s Erste – das wärs“! 

Ebenfalls nach oben gehen soll es für die vierte Herrenmannschaft in der 2. Kreisklasse. Mit Thomas Pohlmann, Andre Mochner, Lars Möllenkamp, Mannschaftskapitän Werner Elstrodt und Reiner Tüpker stehen fünf Spieler der letztjährigen Mannschaft im Kader. Dem gegenüber komplettieren die Neuzugänge Stephan Scheer, Jens Averwerser und Christian Felsch vom SV Büren die Mannschaft. „Wir rechnen uns schon mehr aus als noch im letzten Jahr, als es nur um den Klassenerhalt ging,“ so Mannschafsführer und Spartenleiter Werner Elstrodt. „Ein gesicherter Mittelfeldplatz sollte es schon werden, Abstiegskampf muss nicht sein!“ 

Nach dem die fünfte Herrenmannschaft als Tabellenfünfter noch den Aufstieg in die 2. Kreisklasse geschafft hat, geht es nun darum, die Klasse zu halten. Mit insgesamt elf aufgestellten Spielern geht das Team um Mannschaftskapitän mit einem breiten Kader in die neue Spielzeit. Jedoch stehen mit Jonas Petranowitsch und Jens Vogt auch gleich zwei Spieler an der Spitze und mit Jürgen Kloester im unteren Drittel ein Akteur in der Mannschaft, die aus beruflichen Gründen eher selten zum Einsatz kommen dürften. Die junge Mannschaft wird den Großteil seiner Spiele wohl mit Rohde, Philip Simon, Torben Wolf, Jugendspieler Jan-Philipp Simon, Matthias Keller, Matthias Pieper, Frank Post und Markus Quatkemeyer bestreiten. Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt, nicht mehr, nicht weniger. 

Die sechste Mannschaft ist wie gewohnt gespickt mit purer Erfahrung. Neben Teamkapitän Peter Goddäus stehen mit Rolf Riecke, Peter Janik, Siegfried Piecha und Carsten Kroog ausschließlich Spieler jenseits der 60-Jahre-Marke im Aufgebot. In der abgelaufenen Spielzeit reichte es zu einem sicheren Mittelfeldplatz, selbst die eigene fünfte Mannschaft wurde besiegt. „Es wird auch in dieser Saison wieder Spiele geben, in denen wir unterschätzt werden. Und dann werden wir zuschlagen,“ ist sich Goddäus sicher. Ein Platz im Mittelfeld sollte auch in dieser Saison wieder rausspringen. 

Die neuformierte siebte Herrenmannschaft setzt sich zusammen aus Spieler, die eher unregelmäßig zum Einsatz kommen wollen und ehemaligen Spielern der letztjährigen sechsten Mannschaft. Für Mannschaftskapitän Sven Tonk aber kein Problem. Er wird versuchen, wöchentlich eine schlagkräftige Mannschaft an die Tische zu bekommen, die auch den ein oder anderen Gegner ärgern kann. Mit Matthias Woyciechowski, Tobias Kastner, August Keidel und Nicolas Tüpker stehen Stammspieler der letzten Jahre in seinen Reihen. Komplettiert wird die Mannschaft von Maik Weingarten, Patrick Tüpker, Joshua Wansowski und Ansgar Hübner sowie etlichen Jugendspielern. 

Nach dem sofortigen Wiederabstieg aus der Bezirksklasse beginnt für die erste Damenmannschaft nun der Neuanfang in der Kreisliga. Mit Vesna Meyer-Köster steht eine Spielerin aus der letztjährigen zweiten Mannschaft im Kader. Sie ersetzt Anna Lankenfeld, die ein Studium begonnen hat und somit nur noch sporadisch zur Verfügung steht. Für Meyer-Köster und ihre Teamkolleginnen Katharina Hille, Sabrina Wilke und Gisa Lankenfeld geht es in der sieben Mannschaften umfassenden Kreisliga um einen Platz unter den ersten drei der Liga. Auch die zweite Damenmannschaft wird mit Ausnahme von Vesna Meyer-Köster mit dem gleichen Gesicht in die neue Spielzeit gehen. Mit Heike Klose, Linda Garsetz und Kathrin Osterhaus (Neuzugang zur letzten Rückrunde vom TTV Mettingen) stehen drei erfahrene Spielerinnen im Aufgebot. Auf Vanessa Jaspers müssen die Damen wohl zumindest in der Vorrunde verzichten, erwartet diese doch Nachwuchs. Merete Schulte und Anna Lankenfeld kommen aus beruflichen Gründen wohl seltener zum Einsatz. Komplettiert wird die Mannschaft von Linda und Nicole Woyciechowski, Linda Ehmke und Lara Klose. Ziel ist Platz fünf und besser.

Die erste Jugendmannschaft geht mit einem ganz neuen Gesicht in die Saison 2012/2013. Aus dem letztjährigen Kader steht nur noch Philip Laumeier in der Mannschaft. Mit Jan-Philip Simon aus der zweiten Jugend, die ohne Punktverlust Meister der 1. Kreisklasse wurde, sowie den Schüler-Bezirksligaspielern Finn-Luca Moser und Sergej Schwebel wird versucht, den guten dritten Platz aus dem Vorjahr zu bestätigen. „Klarer Meisterschaftsfavorit ist die Erstvertretung von Westfalia Kinderhaus. Danach gibt es drei, vier Mannschaften, die um die Plätze zwei bis vier kämpfen werden. Dazu sollten auch wir gehören,“ ist sich Trainer Sascha Mochner sicher. Klar ist aber auch, dass es nicht einfach wird, steht mit Spitzenspieler Philip Laumeier lediglich ein bezirksligaerfahrener Spieler im Team. 

Die zweite Jugendmannschaft hat auf den Aufstieg in die Kreisliga verzichtet und tritt erneut in der 1. Kreisklasse an. Die rundum erneuerte Mannschaft bestehend aus Daniel Schwebel, Daniel Schonhorst, Deniz Kirzuk, Falko Hübner, Fabian Gavrilenko und Pascal Müller geht zum großen Teil in ihre erste Jugendsaison. Lediglich Daniel Schwebel und Deniz Kirzuk haben schon ein Jahr in dieser Altersklasse gespielt. „Es gibt schon einige Mannschaften, die wir schlagen müssen. Ein paar Spiele könnten aber auch sehr hart für uns werden,“ hat Trainer Erik Moldenhauer eher gemischte Gefühle. Da in dieser Liga aber hauptsächlich Spieler aufgestellt sind, die in der abgelaufenen Spielzeit noch in Schülerklassen antraten, sollte eine Platzierung im oberen Mittelfeld zu erreichen sein. 

Die erste Schülermannschaft wurde aus der Bezirksliga in die 1. Kreisklasse zurückgezogen. Mit durchweg Spielern, die in der letzten Saison noch in der zweiten Kreisklasse aufschlugen, ist das Ziel klar: Nicht absteigen! Auf die Spieler Justin Miller, Jermain Woyciechowski, Moritz Höptner, Thorben Helmich, Sebastian Frehmeyer und John-Lukas Beuster und aufs Trainerduo Dominik Woyciechowski und Lars Möllenkamp kommen zudem weite Fahrten bis nach Metelen und Burgsteinfurt zu. Trotzdem sollen die jungen Talente ihr Können in der oberen Klasse unter Beweis stellen. „Die Jungs haben Potenzial, das sie jetzt auch gegen stärkere Gegner abrufen sollen,“ gibt sich Trainer Dominik Woyciechowski kämpferisch. 

Die zweite Schülermannschaft ist in dieser Saison gespickt von neuen Spielern. Ebenfalls das Trainerduo Jan-Philipp Simon und Sven Tonk geht in seiner erste Spielzeit als Betreuer. Vom Kader hat lediglich Leon Scheifel schon Spielpraxis sammeln können. Für Nico Springmeier, Gerrit Diersmann, Justin Tröster, Sam Dallof, Ernesto Wiebrock, Luva Principato, Robin Reese, Jan Scheifel und Simon Sievert ist die neue Saison der Beginn ihrer aktiven Tischtennis-Karriere. „Wir sind selber gespannt, wie die Jungs abschneiden werden,“ so Trainer Jan-Philipp Simon. „Die Hauptsache ist aber eh, dass die Kids ans Spielen kommen und erste Erfahrungen sammeln,“ ergänzt Sven Tonk.


 

Hinrundenbilanz 2011/ 2012

Auf eine zumeist erfolgreiche Hinserie können die TT-Mannschaften der Westfalia zurückblicken.
Mit zwei Herbstmeistertiteln und einem zweiten Platz bestehen noch Hoffnungen Aufstiege zu feiern. 

Eine nahezu perfekte Hinserie spielte die erste Herrenmannschaft in der Kreisliga. Mit elf Siegen aus elf Spielen ist man unangefochten Tabellenführer und strebt nach dem Klassenerhalt im Vorjahr nun nach der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksklasse. Der vor der Spielzeit verletzte Mannschaftskapitän Sascha Mochner wurde schneller als erwartet wieder gesund und machte neben Spitzenspieler Michael Franck und Thorsten Maier jedes Spiel mit. Den krankheitsbedingten Ausfall von Sven Häring konnte die Mannschaft gut kompensieren, nicht zuletzt, weil auch Neuzugang Dirk Siepmann voll einstieg und sieben Spiele absolvierte. Mit 22:0 Siegen ist Michael Franck der erfolgreichste Akteur der Kreisliga, Siepmann kassierte im oberen Paarkreuz nur eine Niederlage gegen den ehemaligen Bundesligaspieler Heinz-Günter Hoffmann von EtuS Rheine. Dominik Woyciechowski (12:3), Michael Schoppenhauer (10:4), Thorsten Maier (10:4) und Sascha Mochner (10:3) weisen ebenfalls beste Bilanzen auf. Dem Aufstieg in die Bezirksklasse sollte eigentlich nichts mehr im Wege stehen. 

Die zweite Herrenmannschaft verpasste es im letzten Spiel der Vorrunde in der 1. Kreisklasse eine gute Serie zu einer sehr guten zu krönen. Im Spitzenspiel bei Tabellenführer TTV Mettingen 3 setzte es mit 3:9 die erste Niederlage, womit die Herbstmeisterschaft verpasst wurde. Mannschaftskapitän Florian Tietmeyer im oberen Paarkreuz (11:6), Oliver Wierich (10:3) und Hubert Keller (6:1) in der Mitte, sowie Marian Kabalec (8:0) im unteren Paarkreuz weisen die besten Bilanzen auf. Keller musste sich nach vier Spielen einer Operation unterziehen und konnte somit in den nachfolgenden Partien nicht mehr mitwirken. Zur Rückrunde wird Sascha Mochner zum Team stoßen, sich allerdings nach absehbarer Zeit wieder in der ersten Mannschaft festspielen. Mit Daniel Garsetz und Klaas Meyer-Köster stehen zwei weiter erfahrene Akteure zur Verfügung. Roland Hünteler, der in der Hinrunde im unteren Paarkreuz aufschlug, wird zur Rückserie in die dritte Mannschaft rücken. „Mit einem Sieg im ersten Rückrundenspiel gegen Mettingen wollen wir die Meisterschaft wieder spannend machen und die Chance auf den Aufstieg wahren,“ gibt sich Mannschaftsführer Florian Tietmeyer kämpferisch. 

Berechtigte Chancen auf den Klassenerhalt macht sich die dritte Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse. Punktgleich mit Mitaufsteiger TTC Lengerich 3 steht man zur Halbzeit der Saison auf Relegationsplatz 9. „Hätte Lengerich nicht diese zwei glücklichen Siege, wären wir wahrscheinlich schon durch“, ist sich Mannschaftkapitän Erik Moldenhauer sicher und verweist auf die zwei kampflos gewonnenen Spiele des direkten Konkurrenten. Da Spitzenspieler Ansgar Lütke Glanemann zu Beginn der Rückserie auf Grund eines Außenbandrisses ausfallen wird, rückt Roland Hünteler aus der zweiten Mannschaft nach. Nachwuchsspieler Philip Laumeier, der in seiner ersten Saison im Erwachsenenbereich eine beeindruckende Bilanz von 9:2 Siegen im unteren Paarkreuz aufweist, rutsch zur zweiten Hälfte der Spielzeit ins mittlere Paarkreuz. Dagegen schlagen die Routiniers Helmut Arendt, Jürgen Barciaga und Frank Auringer im unteren Drittel auf. „Sollten wir in den wichtigen Spielen gegen Lengerich, Leeden und Ladbergen komplett spielen, werden wir den Klassenerhalt schaffen“, ist sich Erik Moldenhauer sicher. 

Besser als erwartet schlägt sich unsere vierte Herrenmannschaft als Aufsteiger in der 2. Kreisklasse. Mit zwei Unentschieden zu Beginn der Serie und zwei Siegen in den letzten beiden Begegnungen belegt man Rang acht und hat bereits beruhigende vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der große Vorteil der Mannschaft um Kapitän und Spartenleiter Werner Elstrodt ist die Ausgeglichenheit im Team. So weisen alle Spieler eine annähernd ausgeglichene Einzelbilanz auf, Thomas Pohlmann im oberen Paarkreuz steht sogar knapp positiv (8:7). Zur Rückrunde wird mit Philip Simon ein Spieler aus der dritten Mannschaft das Team verstärken und den zur Zeit verletzten Reiner Tüpker ersetzen. Das angestrebte Ziel „Klassenerhalt“ sollte leicht zu erreichen sein, evtl. ist Platz fünf sogar noch möglich.

Mit aktuell drei Punkten Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz belegt die fünfte Herrenmannschaft den fünften Tabellenplatz in der 3. Kreisklasse. Durch unerklärliche Leistungsschwankungen und einen kaum komplett spielenden Stammkader (insgesamt wurden in der ersten Hälfte der Spielzeit bereits 12 Akteure eingesetzt) war in der Vorrunde für das Team um Mannschaftskapitän Marcel Rohde leider nicht mehr drin. In der Rückserie hoffen Rohde, Matthias Pieper, Frank post und Nicolas Tüpker wieder auf vermehrte Einsätze des oft beruflich verhinderten Jürgen Kloester. Sollte es gelingen, besonders in den wichtigen Spielen gegen direkte Konkurrenten komplett zu spielen, ist die Aufstiegsrelegation noch drin. 

Zu lediglich drei Siegen und einem Unentschieden, die Rang neun von 12 Teams bedeuten, reichte es für die routinierte sechste Herrenmannschaft. Jens Vogt, Rolf Riecke, Siegfried Piecha, Peter Goddäus, Tobias Kastner und August Keidel zeigten trotz der vielen Niederlagen einen großen Zusammenhalt und hatten Tabellenführer Gravenhorst 4 beim 4:7 in eigener Halle sogar am Rande einer Punkteteilung. In der Rückrunde gilt es nun, mehr Punkte zu holen als in der Hinserie, um doch noch im Mittelfeld der Tabelle zu landen. 

Als abgeschlagener Tabellenletzter beendete die erste Damenmannschaft ihre erste Serie in der Bezirksklasse. Mit lediglich einer knappen 5:8-Niederlage bei Mitaufsteiger TTV Emsdetten (ansonsten durchweg chancenlos) scheinen Katharina Hille, Sabrina Wilke, Anna und Gisa Lankenfeld nach dem Aufstieg in der vergangenen Spielzeit in der oberen Klasse überfordert zu sein. In der Rückrunde werden die vier „Westfälinnen“ in einer abgeänderten Formation an die Tische gehen. Sabrina Wilke und Anna Lankenfeld werden ihre Positionen tauschen, Wilke rutscht ins untere Paarkreuz. Somit soll versucht werden, die ersten Punkte zu sammeln. Alles andere als der Wiederabstieg in die Kreisliga wäre aber ein Tischtennis-Wunder. 

Ihre bislang erfolgreichste Serie spielte die zweite Damenmannschaft in der Kreisliga. Mit 5:9 Punkten belegen Vanessa Jaspers, Vesna Meyer-Köster, Linda Garsetz und Heike Klose den fünften Platz von neun Mannschaften. Die beste Bilanz weist Heike Klose mit 6:5-Siegen auf. „Das regelmäßige Training mit Erik Moldenhauer hat uns einen großen Schritt vorangebracht,“ ist sich Spitzenspielerin Vanessa Jaspers sicher, die in der Rückrunde mit einem Sperrvermerk versehen wird. Ziel ist es jetzt, den guten fünften Tabellenplatz zu verteidigen. 

Nach nur zwei Niederlagen überwintert die erste Jugendmannschaft auf dem dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Vier Punkte beträgt der Abstand auf den Zweitplatzierten Westfalia Kinderhaus. Mit Dominik Woyciechowski (15:1) steht der zweitbeste Spieler der Liga in den eigenen Reihen, Philip Laumeier weist einen Bilanz von 13:5 Siegen auf. In der Rückserie rückt Laumeier ins obere Paarkreuz für Jonas Möllenkamp, der knapp negativ (8:10) gespielt hat. Torben Wolf an Brett vier hat mit 9:9 Siegen eine ausgeglichene Bilanz. „Hätte sich Tabellenführer Warendorfer SU zu dieser Saison nicht mit zwei Landesligaspielern verstärkt, wäre sogar der Aufstieg in die Verbandsliga möglich gewesen.“ Vielleicht schaffen unsere Jungs ja doch noch eine Überraschung... 

Ohne Punktverlust steht die zweite Jugendmannschaft in der 1. Kreisklasse auf dem ersten Tabellenplatz. Lars Möllenkamp, Jan-Philipp Simon, Sven Tonk, Daniel Schwebel und Deniz Kirzuk gaben lediglich 13 einzelne Spiele ab und besiegten auch den Tabellenzweiten TTC Lengerich 2 klar mit 8:4. Mit Lars Möllenkamp (16:2) ist der erfolgreichste Spieler der Liga in Westerkappelner Reihen, gefolgt von seinem Mannschaftskollegen Jan-Philipp Simon auf Rang zwei (13:1). Auf Rang vier steht Daniel Schwebel mit 10:1 Siegen. „Eigentlich können sich die Jungs nur noch selber schlagen,“ ist sich Trainer Erik Moldenhauer sicher. Dem Aufstieg in die Kreisliga sollte nichts mehr im Wege stehen, hat man nun bereits vier Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger. 

Auf dem sehr guten fünften Tabellenplatz überwintert die erste Schülermannschaft in der Bezirksliga. Mit nur drei Niederlagen aus den ersten acht Begegnungen hätte vor der Saison wohl niemand gerechnet, ist das junge Team um Sergej Schwebel, Finn-Luca Moser, Janeiro Wenzel und Falko Hübner letzte Saison doch aus der untersten Schülerklasse in die Höchste aufgestiegen. Als besonders spannend erwies sich das Kreisderby gegen den TTV Mettingen, das mit einem leistungsgerechten 5:5-Unendschieden endete. Mit Sergej Schwebel und Janeiro Wenzel stehen sogar zwei Spieler unter den Top-10 der Liga. „Mit einem solch erfolgreichen Abschneiden hätte ich vor der Saison nicht gerechnet“´,“ so Trainer Sascha Mochner. „In der Rückrunde wollen wir aber versuchen noch mehr Punkte zu sammeln als in der ersten Serie“. Nicht mehr dabei sein wird Falko Hübner, der in der zweiten Mannschaft auf Punktejagd gehen wird. Für ihn wird Daniel Schonhorst an Position vier aufschlagen. 

Mit fünf Siegen bei vier Niederlagen steht die zweite Schülermannschaft auf dem fünften Tabellenplatz. Gespickt von neuen Spielern ist sehr positiv zu erkennen, dass die Nachwuchsarbeit weiter Früchte trägt. Zwar wird der in der Hinrunde ungeschlagene Spitzenspieler Daniel Schonhorst, der in die erste Mannschaft aufrückt, nicht mehr zur Verfügung stehen, auch auf Fabian Gavrilenko und Josephine Boeger kann Trainer Dominik Woyciechowski nicht mehr bauen, da sie sich gegen den Tischtennissport entschieden haben. Dennoch ist sich Woyciechowski sicher: „Platz fünf werden wir verteidigen.“ Angegangen wird diese „Mission“ mit Falko Hübner, Pascal Müller, Thorben Helmich, Sebastian Frehmeyer, John-Lukas Beutser, Moritz Höptner und Leon Scheifel, die bis auf Frehmeyer alle ihre erste Saison spielen.

 


 Saisonausblick 2011/2012 

Vor einer spannenden Saison 2011/2012 stehen die Mannschaften der Westerkappelner Tischtennisabteilung.
Nach den Aufstiegen der 1. Damen-, der 3. und 4. Herren- sowie der 1. Schülermannschaft bleibt abzuwarten, wie sich unsere Spieler/innen in den höheren Spielklassen zu Recht finden.

Die erste Herrenmannschaft geht nach dem Klassenerhalt in der letzten Saison mit einem verstärkten Kader in die kommende Spielzeit. Mit Michael Franck, ehemaliger Drittligaspieler aus Frankreich, der vom VFL Osnabrück zur Westfalia wechselte sowie Michael Schoppenhauer und Thorsten Maier, die vom Ligakonkurrenten SC VelpeSüd kamen, soll nun nicht mehr gegen den Abstieg gekämpft sondern nach oben geschaut werden. Spätestens zur Rückrunde wird auch der zur Zeit vereinslose Dirk Siepmann, der schon der Verbandsliga aufgeschlagen hat, die 1. Herrenmannschaft verstärken. Dominik Woyciechowski und Sven Häring, die in der Mitte antreten werden, sowie Sascha Mochner (Brett 7) komplettieren das Team, das nur ein Ziel hat: „Mit dieser Truppe ist das Saisonziel klar - wir wollen unbedingt in die Bezirksklasse aufsteigen“, so Mannschaftskapitän Mochner.

Auch die zweite Herrenmannschaft schaffte nach dem Aufstieg ein Jahr zuvor den Klassenerhalt in der 1. Kreisklasse. Mit Daniel Garsetz und Florian Tietmeyer, die aus der 1. Mannschaft herunter rückten, soll es nun nach oben gehen. „Wenn alles normal läuft, sollten wir unter den ersten drei Teams der Liga kommen können,“ ist sich Florian Tietmeyer sicher. Oliver Wierich, Hubert Keller, Roland Hünteler, Klaas Meyer-Köster und Marian Kabalec komplettieren das Team. Am ersten Spieltag kommt es zum Vereinsderby gegen die eigene dritte Mannschaft.

Die dritte Mannschaft hofft nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse auf einen guten Saisonstart, um den Grundstein zum Klassenerhalt zu legen. Durch die Abgabe von Klaas Meyer-Köster an die zweite Mannschaft wird dies aber nicht leichter. Auch das Auftaktprogramm lässt nicht gutes hoffen. Spielt das Team um Mannschaftskapitän Erik Moldenhauer zunächst bei Kreisligaabsteiger SVB Dreierwalde, geht’s danach zum Derby gegen die eigene zweite Mannschaft und zum letztjährigen Drittplatzierten DJK Gravenhorst. „Es wird sicherlich nicht einfach, aber wir werden unser Bestes geben,“ so Moldenhauer. Neben Ansgar Lütke Glanemann und Jonas Petranowitsch, die schon in der ersten Herrenmannschaft spielten, gehören auch die Routiniers Helmut Arendt, Frank Auringer und Jürgen Barciaga sowie die Youngster Philip Simon, Jonas Möllenkamp und Philip Laumeier zum Team.

Auch für die vierte Herrenmannschaft beginnt mit Saisonbeginn das Projekt Klassenerhalt. Nach dem Aufstieg in die 2. Kreisklasse geht es für die Mannschaft um Kapitän und Spartenleiter Werner Elstrodt nun darum, nicht gleich zu Beginn der Saison in den Abstiegsstrudel zu fallen. Im Großen und Ganzen ist die Aufstiegsmannschaft zusammengeblieben. Mit Thomas Pohlmann, Markus Quatkemeyer, Peter Janik und Matthias Woyciechowski stehen noch vier Aufsteiger im Team. Spitzenspieler Andre Mochner, Routinier Reiner Tüpker, Matthias Keller sowie die Jugendlichen Torben Wolf und Lars Möllenkamp komplettieren die Mannschaft, die unbedingt den Klassenerhalt schaffen will.

Die neuformierte fünfte Herrenmannschaft hat sich zum Ziel einen Platz unter den Top-Drei der Liga gesetzt. Mannschaftskapitän Nicolas Tüpker kann mit Marcel Rohde, Frank Post, Neuzugang Jürgen Klöster (SV Büren 2010), Joshua Wansowski, Matthias Pieper, Jan-Philipp Simon, Maik Weingarten und Pascal Averwerser auf viele erfahrene Akteure zurückgreifen. Ebenfalls gemeldet ist Hans-Hermann Koch, der als Stand-By-Spieler zur Verfügung steht. Bleibt abzuwarten, ob die Mannschaft ihr hochgestecktes Ziel wirklich erreichen kann.
Die neu gegründete sechste Herrenmannschaft ist gespickt von erfahrenen Spielern. Jens Vogt, Siegfried Piecha, Peter Goddäus, Tobias Kastner und August Keidel spielten bereits in der vergangenen Saison als 5. Mannschaft zusammen. Neu dabei ist Rolf Riecke, der an der Spitzenposition zum Einsatz kommen wird. Aufgefüllt wird das Team von Carsten Kroog, Ansgar Hübner und Gerhard Witte. Ziel ist ein Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle.

Die ersten Damenmannschaft steht vor einer ganz schweren Spielzeit. Nach dem Aufstieg in der Relegation geht man nun in der Bezirksklasse an den Start und versucht die Klasse zu halten. Für Katharina Hille, Sabrina Wilke, Anna & Gisa Lankenfeld werden nun auch die Auswärtsfahrten länger, bekommt man es doch mit Gegnern aus Freckenhorst, Gremmendorf und Westkirchen zu tun. „Spielen unsere Damen komplett, werden sie auch für die ein oder andere Überraschung gut sein. Die notwendige Klasse für den Nichtabstieg ist allemal vorhanden,“ ist sich Damenwart Florian Tietmeyer sicher. Am ersten Spieltag gastiert Mitaufsteiger SC Gremmendorf in Westerkappeln.

Die zweite Damenmannschaft um Spielführerin Heike Klose hat vor allem ein Ziel: endlich mal wieder ein Spiel gewinnen. Musste man sich in der abgelaufenen Saison noch mit einem einzigen Pünktchen zufrieden geben, solls in dieser Spielzeit aufwärts gehen. Mit der ehemaligen Mettingerin Vanessa Jaspers, Vesna Meyer-Köster, Linda Garsetz, Linda Ehmke, Linda & Nicole Woyciechowski, Lara Klose und Clarissa Moser können unsere Damen auf einen breit gefüllten Kader bauen. „Wir sind und´s sicher, dass es in der neuen Saison endlich für den ein oder anderen Sieg reichen wird,“ so die beiden Damentrainer Erik Moldenhauer und Frank Post.

Nach einem hervorragenden vierten Platz im vergangenen Jahr geht die erste Jugendmannschaft als Mitfavorit auf den Titel in die neue Bezirksligasaison. Mit Dominik Woyciechowski spielt der erfolgreichste Akteur der abgelaufenen Spielzeit in den eigenen Reihen. Philip Laumeier und Torben Wolf sind ebenfalls aus dem letztjährigen Team noch verblieben. Neu dabei ist Jonas Möllenkamp, der von Absteiger SC VelpeSüd zur Westfalia wechselte. „Den vierten Platz aus dem Vorjahr gilt es in dieser Spielzeit zu bestätigen,“ meint Trainer Sascha Mochner. „Wenn mehr dabei herauskommen sollte, ist es natürlich auch gut.“

Ganz oben mitspielen will auch die zweite Jugendmannschaft in der 1. Kreisklasse. Mit Lars Möllenkamp und Jan-Philipp Simon stehen zwei bezirksligaerfahrene Spieler in der Mannschaft, die durch Neuzugang Daniel Schwebel, Sven Tonk, Paul Heynemeier, Deniz Kirzuk, Mario Grabowski und Jannick Viehweider komplettiert wird. „Alles andere als ein Platz unter den ersten beiden der Tabelle wäre schon eine Enttäuschung,“ gibt Betreuer Erik Moldenhauer ein klares Ziel vor.

Für die erste Schülermannschaft wird wohl eine sehr schwere Saison bevorstehen. Erreichte man im vergangenen Jahr nach einer hervorragenden Rückrunde die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse, gehen unsere Jungs jetzt in der höchsten Klasse, der Bezirksliga an den Start. Für Sergej Schwebel, Finn-Luca Moser, Janeiro Wenzel und Falko Hübner wird es besonders darauf ankommen, gegen die Mitaufsteiger zu punkten. Auch Schülertrainer Sven Häring ist sich sicher: „Wenn wir gegen Mannschaften wir TTR Rheine und Westfalia Senden nicht punkten, wird es ganz schwer die Klasse zu halten.“Am ersten Spieltag ist unser junges Team, das in seine zweite Saison geht, zu Gast in Warendorf.

Die zweite Schülermannschaft nimmt in der 2. Kreisklasse am Spielbetrieb teil. Daniel Schonhorst, Josephine Boeger, Thorben Helmich, Sebastian Frehmeyer, Fabian Gavrilenko und Florian Reichert werden vom Trainerteam Dominik Woyciechowski und Ansgar Lütke Glanemann betreut. Ziel ist ein guter Mittelfeldplatz.
________________________________________________________________________________________________________________________________________

Saisonausblick 2010/2011

Eine voraussichtlich sehr schwere Spielzeit 2010/2011 liegt vor den Teams der Tischtennisabteilung der Westfalia. Nach den Aufstiegen der 1. und 2. Herren- sowie der 2. Jugendmannschaft sind die Saisonziele im Allgemeinen eher niedrig gesteckt.

Die erste Herrenmannschaft hat sich in der Aufstiegsrelegation souverän gegen Mitaufsteiger SC Arminia Ochtup und Kreisligaabsteiger SV Dickenberg 1 durchgesetzt und im dritten Aufstiegsversuch endlich den Sprung in die Kreisliga geschafft. Nun geht es dem Team um Kapitän Sascha Mochner darum, die beiden Jugendspieler Dominik Woyciechwski und Ansgar Lütke Glanemann in die Mannschaft einzubauen. Spitzenspieler Sven Häring, Daniel Garsetz und Florian Tietmeyer komplettieren die Mannschaft, die in dieser Spielzeit ohne Routinier Jürgen Barciaga in die Saison geht und mit einem Altersdurchschnitt von knapp 23 Jahren die wohl jüngste Truppe der Liga stellt. 
"Trotzdem wollen wir alles versuchen um die Klasse zu halten", gibt sich Kapitän Sascha Mochner kämpferisch. "Gerade gegen die Mitaufsteiger Neuenkirchen und Dreierwalde müssen Punktgewinne drin sein." 

Auch die zweite Herrenmannschaft schaffte in der letzten Spielzeit endlich den ersehnten Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Doch genau wie die erste Mannschaft wird es auch die Reserve nicht einfach haben. Für Oliver Wierich, Hubert Keller, Roland Hünteler, Andre Mochner, Jürgen Barciaga, der aus dem ersten Team nachrückt, Marian Kabalec und Frank Auringer ist der Klassenerhalt das erklärte Saisonziel. Mit Kreisligaabsteiger SV Dickenberg und BSV Leeden/ Ledde warten allein zwei absolute Top-Teams der 1. Kreisklasse auf die Zweitvertretung der Westfalia. 

Die dritte Mannschaft hofft nach der verkorksten letzten Spielzeit, die sie als Tabellenletzter abschloss und nur durch Rückziehungen anderer Teams noch in der 2. Kreisklasse bleiben konnte, auf ein erfreulicheres Abschneiden. Mit Neuzugang Helmut Arendt, der vom SC VelpeSüd zur Westfalia wechselte und Klaas Meyer-Köster haben die Jungs um Kapitän Erik Moldenhauer ein strakes oberes Paarkreuz in ihren Reihen. Diese Spieler sowie Jonas Petranowitsch, Frank Post und Philip Simon bilden die Stamm-Sechs, die durch Marcel Rohde, Werner Elstrodt, Matthias Keller und Reiner Tüpker komplettiert werden. Spitzenspieler Klaas Meyer-Köster geht optimistisch in die neue Saison. "Ein Platz unter den ersten vier der Liga sollte mit dieser Mannschaft drin sein", ist sich Meyer-Köster sicher. 

Für die vierte Herrenmannschaft beginnt mit Saisonbeginn das Projekt Wiederaufstieg. Nach dem Abstieg aus der 2. Kreisklasse geht die Mannschaft um Kapitän Thomas Pohlmann nun in der 3. Kreisklasse auf Punktejagd. Gespannt sein darf man darauf, wie das Spiel gegen Alter und Erfahrung in dieser Klasse gelingt, spielen hier doch hauptsächlich 
Spieler älteren Semesters. Mit Joshua Wansowski und Patrick Tüpker stehen noch zwei weitere Jung-Herren in der Mannschaft, die durch Kim Twiehaus, Neuzugang Markus Quatkemeier, Peter Janik, Rolf Riecke, Hans-Hermann Koch und Carsten Kroog aufgestockt werden. 

Die fünfte Mannschaft hat in dieser Saison ein ganz spezielles Saisonziel. Verlor man in der vergangenen Spielzeit noch alle Spiele, will man in dieser Saison endlich den ein oder anderen Punktgewinn einfahren. Kapitän Tobias Kastner, der mit Peter Goddäus einen Spieler aus der letztjährigen dritten Mannschaft in sein Team bekommt, wird weiter von Siegfried 
Piecha, Frederic Ganske, Matthias Pieper und August Keidel unterstützt. "In dieser Saison will ich endlich mein erstes Spiel gewinnen und meine Kiste Bier verlieren" so August Keidel, der für seinen ersten Saisonsieg schon jetzt ein kühles Blondes versprach. Bleibt abzuwarten, ob's auch klappt... 

In der ersten Damenmannschaft wurde zur neuen Spielzeit die Hälfte des Personals erneuert. Mit Katharina Hille und Sabrina Wilke stehen lediglich noch zwei Spielerinnen aus der letztjährigen Mannschaft im Kader. Merete Schulte und Gisa Lankenfeld komplettieren das Team. In dieser Konstellation erhoffen sich unsere damen ein besseres Abschneiden als im letzten Jahr, als man Vorletzter wurde. Mit Metelen 2, Burgsteinfurt 2, Emsdetten 1, TTR Rheine 2 und zwei Westerkappelner Mannschaften ist die Liga allerdings etwas abgespeckt, so dass alle Mannschaften dreimal gegeneinander antreten werden. 
Die zweite Mannschaft setzt sich in der neuen Spielzeit aus alt und jung zusammen. Anna Lankenfeld, Linda Garsetz, Heike Klose und Linda Woyciechowski bilden die Stamm-Mannschaft, die durch Lara Klose, Vesna Stojkoska, Hedwig Hunter, Schülerin Josephine Böger, Linda Ehmke und Christine Keller komplettiert wird. Ziel der zweiten Mannschaft ist es, die anderen Teams der Liga ein wenig zu ärgern und vielleicht auch den ein oder anderen Punkt zu ergattern. 

Die erste Jugendmannschaft wird mit einem veränderten Gesicht in die neue Spielzeit in der Bezirksliga gehen. Lediglich Philip Laumeier ist aus dem letztjähigen Team noch als Stammspieler verblieben. Torben Wolf und Lars Möllenkamp aus der letztjährigen zweiten Jugend sind die weiteren Stammkräfte. Dominik Woyciechowski und Ansgar Lütke Glanemann werden nur sporadisch zum Einsatz kommen, da sie sich voll und ganz auf die ersten Herrenmannschaft konzentrieren sollen. "Für uns zählt in der kommenden Saison nur der Klassenerhalt" ist sich Trainer Sascha Mochner sicher. "Sollte der Klassenerhalt verfehlt werden, ist es auch kein Beinbruch, aber wir werden kämpfen um das vorgegebene Ziel zu realisieren." 

Ebenfalls eine schwere Spielzeit hat die gerade aufgestiegene zweite Jugendmannschaft vor sich. Ohne die Spitzenspieler Torben Wolf und Lars Möllenkamp, die in der 1. Mannschaft spielen geht die Mannschaft um Kapitän Sven Tonk in ihre erste Kreisligasaison. 
Komplettiert wird die Mannschaft von Nicolas Tüpker, Jan-Philip Simon, Dennis Hollmann, Lukas Messerschmidt, Florian Schoppmeier, Mario Grabowski, Sebastian Markus und Yannick Viehweider. Auch hier gilt nur eins: Punke für den Klassenerhalt sammeln. 

Die beiden Schülermannschaften spielen auch in der kommenden Spielzeit in der zweiten Kreisklasse. Die erste Mannschaft mit Paul Lobenberg, Julian Hollmann, Thomas Keller, Philip Wienkämper und Paul Heynemeier hat sich als Ziel das gesicherte Mittelfeld gesetzt. Das neue Trainerduo Dominik Woyciechowski und Ansgar Lütke Glanemann, das diese Mannschaft betreuen wird, ist sich auch sicher, dass dieses Ziel nicht zu hoch gegriffen ist. "Wenn sich niemand verletzt und alle bei der Stange bleiben, sollte ein Platz im Mittelfeld zu schaffen sein" sind sich beiden jungen Trainer sicher. 
Die zweite Mannschaft setzt sich hauptsächlich aus Spielern zusammen, die im Januar an den Minimeisterschaften teilgenommen haben. Mit Finn-Luca Moser, Mini-Verbandsfinal-Teilnehmerin Josephine Böger, Sergej Schwebel und Janeiro Wenzel stehen gleich vier Teilnehmer des Anfängerturniers in der Mannschaft, die durch Sebastian Schreck und Daniel Schonhorst komplettiert wird. In ihrer ersten gemeinsamen Spielzeit geht es hauptsächlich darum, Spielpraxis zu sammeln und ein paar Spiele zu gewinnen. 
"Ein Saisonziel will ich hier nicht setzen, man weiß nie wie sich die Schüler entwickeln", so Trainer Sascha Mochner.