Bei frühlingsLeon Fischer trifft in dieser Szene zum wichtigen 1:0Leon Fischer trifft in dieser Szene zum wichtigen 1:0haften Bedingungen spielten wir am Sonntag auf Kunstrasen gegen SW Esch II. Das Hinspiel gewann man verdient aber knapp mit 0:1, weshalb wir eine knifflige Partie erwarteten. Dieser Eindruck bestätigte sich in der ersten Halbzeit auch, denn die Escher verteidigten grundsolide und ließen nur wenig zu. Allerdings stand auch die Westfaliadefensive sehr sicher. Nur bei vereinzelten, gut geschlagenen Standards musste man die Luft anhalten.
Die entscheidende Szene des 1. Durchgangs dann in Minute 33. Einen tollen Seitenwechsel von Kelle nahm unser heute offensiver aufgestellter Kapitano Leon Fischer technisch höchst sauber mit und schob im Anschluss auch noch kalt wie eine Hundeschnauze ein (siehe Foto). Das verdiente 1:0.

 

In der zweiten Hälfte dann ein anderes Bild. Unser Team jetzt dominanter, zielstrebiger und schneller in den Aktionen. Das 2:0 erzielte zügig Till Schoenfeld per Kopf nach Flanke von Fluton. Nur zwei Minuten später war es erneut Till, der sehenswert per volley aus rund 11 m unter die Latte traf. Die Partie war entschieden, wie einem allein schon die Körpersprache beider Teams verriet. Trotzdem hatte unsere Truppe noch Lust auf Tore. Es folgten das 4:0 durch Max nach Flanke von Leon, sowie das 5:0 durch Nico Kenning, der einen Lattenknaller von Rickers Marvin nur noch über die Linie zu drücken brauchte. Danach hielt bei unserer Defensive der Schlendrian Einzug und man schenkte das völlig überflüssige 1:5 her. Auch danach war defensiv einiges unkonzentriert und schlürig, aber das Spiel war natürlich auch längst entschieden. Den sehenswerten Schlusspunkt setzte dann Anton Klevno, der aus rund 25 m genau in den Knick traf. Leider war Rolfinaction schon nicht mehr am Platz, um das auch bildlich festzuhalten. Definitiv eine sehenswerte Bude.

Fazit: eine gelungene Heimpremiere für 2019 und ein insgesamt starker Auftritt. Der darf Mut machen für das anstehende Duell bei GW Steinbeck. Die Kanalkicker von Trainer Thomas Mersch fügten uns in der Hinrunde eine extrem bittere 0:1 Niederlage zu. Wir haben damals nicht gut gespielt und wollen zeigen, dass wir es besser können. Das Spiel findet erst übernächste Woche statt, da am kommenden Karnevalswochenende frei ist.

Bis denne.
#ForzaTSV

Aufstellung:
Markwart – Möllenkamp (46. Lobenberg), Teepe, Maneke, Klevno – Fischer, Kellermeyer, Schoenfeld, Thieme-Hack – Klabisch (73. Ricker) – Koslow (73. Kenning)
Tore:
1:0 Fischer (33.), 2:0 Schoenfeld (49.), 3:0 Schoenfeld (51.), 4:0 Koslow (60.), 5:0 Kenning (75.), 5:1 (78.), 6:1 Klevno (85.)

___________________________________________________________________________________________

Nicht unerwähnt bleiben soll auch der verdiente Sieg unserer Zweiten im Abstiegsduell gegen GW Steinbeck 2. Über die kompletten 90 Minuten gesehen war der Sieg nie wirklich in Gefahr. Der frühen Führung durch Viktor Wolf folgten etliche gute Chancen, die ausgelassen wurden. Auch das zu dem Zeitpunkt völlig überraschende 1:1 warf die Jungs nicht aus der Bahn. Tomek Moyzinski und Marius "Lutter" Lutterbey sorgten mit ihren Treffern für den richtigen Spielausgang. Somit hat sich die Truppe ein kleines Polster erarbeitet und man kann hoffen nach vielen Jahren mal wieder eine entspanntere Rückrunde ohne akute Abstiegsgefahr zu erleben.