Termine  

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
   

Sponsoren  

   

Ein konzentrierter Auftritt am letzten Spieltag ermöglicht unserer 1. Mannschaft weiterhin die Möglichkeit zum direkten Wiederaufstieg in die KL A.

Durch den 2:0 Sieg beim SV Büren steht man auch nach dem 30. Spieltag punktgleich mit GW Steinbeck II auf dem zweiten Rang.

Folglich muss also erst einmal in einem Entscheidungsspiel dieser zweite Platz ausgespielt werden. Danach geht es dann für den Sieger im Spiel gegen den SV Halverde endgültig um den Aufstieg.

Vor der Partie gegen den SV Büren, die selbst auch noch theoretische Chancen auf Platz 2 hatten, war klar, dass ein Sieg her musste. Denn Gegner Steinbeck hatte mit den indisponierten Lokalrivalen aus dem Süden unserer Gemeinde ein Freilos am letzten Spieltag. Wie zu erwarten / befürchten war, setzten sich die Steinbecker sicher mit 3:0 durch. Unsere Aufgabe war da schon deutlich schwieriger, immerhin hatte Büren eine Siegesserie von acht Spielen aufzuweisen. Dazu kommt das, auch durch etliche Spielerwechsel getrübte, nicht ganz einfache Verhältnis der beiden Vereine.

Die Gastgeber aus Büren kamen dann auch besser in die Partie. Nach einem Freistoß guckte Westfaliaschlussmann Bonkowski die Kugel mit aller Routine an die Latte. Ganz stark. Die Westfalia tat sich zunächst schwer im Spielaufbau und zu viele zweite Bälle landeten beim Gegner. Umso wichtiger dann die Führung mit dem ersten richtigen Torschuss. Max Koslow zirkelte einen Freistoß aus rund 25 m präzise Richtung Kasten. Der Bürener Schlussmann ging in bester Bahnschrankenmanier runter und hatte so keine Chance die Kugel abzuwehren. Das Tor verfehlte seine Wirkung nicht, denn nun kam Kappeln immer besser ins Spiel. Nur knapp 10 Minuten später war es dann erneut Max, der das 2:0 erzielte. Nach einer frühen Balleroberung durch Sven Rieger legte dieser den Ball schön in den 16er rein, sodass Max ohne Mühe einschieben konnte. Büren war jetzt nur noch nach Standards oder langen Bällen gefährlich, doch bis zur Pause hielt die Westfalia die 2:0 Führung.

Die Mannschaft stellte sich darauf ein, dass der SVB noch einmal alles versuchen würde. Erschwerend hinzu kam noch, dass mit dem stark gelb-rot gefährdeten Nico Kenning und dem angeschlagenen Geburtstagskind Christian Süssenbach die etatmäßige Doppelsechs vom Platz musste. Es kamen Nico Engelhardt und Christoph Pieper, die ihre Sache aber gut machten. Trotzdem schaffte man in dieser Phase zu selten Entlastung, auch da die sich bietenden Räume nicht genutzt wurden und viele Bälle leichtfertig wieder hergeschenkt wurden. Beinahe folgerichtig gab es dann nach einer guten Stunde Elfmeter für die Gastgeber. Eine vertretbare Entscheidung. Der schon mehrfach als Elfmetertöter aufgefallene Torwart Bonkowski machte sich groß…. Sehr groß. Folglich blieb dem Bürener Schützen kaum eine andere Möglichkeit, als die Kugel an die Latte zu hämmern. Da auch der Nachschuss nicht saß behielt man die Zweitoreführung. Und eigentlich war jetzt das Spiel auch entschieden, denn wer solche Chancen nicht nutzt dreht in aller Regel keine Spiele mehr. So spielte die Westfalia das Match ziemlich locker zu Ende, denn trotz einiger Gelegenheiten auf beiden Seiten fiel kein weiterer Treffer mehr.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff war verhalten, denn es ist ja noch nichts erreicht worden. Wie bereits erwähnt sind noch zwei weitere Siege nötig um tatsächlich jubeln zu können. Beim anschließenden Saisonabschluss nahm man das dann aber nicht mehr so genau und es wurden noch einige Hopfenkaltschalen geleert. Zu feiern gab es nämlich doch etwas. Die zweite Mannschaft sicherte sich durch ein 1:1 bei Pr. Lenegrich III den Klassenerhalt und spielt somit auch im nächsten Jahr Kreisliga B.

Für alle Westfaliaanhänger, und davon gibt es so einige wie man auch in Büren wieder gesehen hat, heißt es also am Donnerstag auf nach Laggenbeck. Anstoß ist dort um 19.00 Uhr. Bis dahin !

 

Aufstellung:

Bonkowski – Rieger, Kröner, Munsberg, Topal – Bürgel, Kenning (44. Engelhardt), Süssenbach (65. Pieper), Beckstedt – Wolf (80. Reimann), Koslow

 

Tore:

0:1 Koslow (22.), 0:2 Koslow (31.)